Was essen Wellensittiche in ihrer natürlichen Umgebung?

Wellensittiche stammen ursprünglich aus Australien. Sie leben dort in großen Schwärmen in sehr trockenen Gebieten. Das Nahrungsangebot wird durch den Regen bestimmt. Dieser fällt nur selten und in verschiedenen Teilen des Landes. Das zwingt Wellensittiche zu Wanderungen in größeren Gruppen.

Die nach einer Regenperiode wachsenden bodendeckenden Gräser sind die Hauptnahrung des Wellensittichs. Das Nahrungsspektrum umfasst 20-30 verschiedene Pflanzenarten. Dabei bevorzugt der Wellensittich die harten, ausgereiften Samen. Sie werden entpelzt verzehrt. Andere Pflanzenteile oder tierische Nahrung werden von wilden Wellensittichen nicht gefressen.
Wasser finden wilde Wellensittich nur unter erschwerten Bedingungen, weshalb sie Standorte an Wasserlöchern oder Flussläufen bevorzugen. Wenn eine Wasserstelle vorhanden ist, versammeln sich dort bis zu tausend Vögel. Im Notfall können Wellensittiche mehrere Tage ohne Wasser auskommen. Was insbesondere beim Umherziehen zu neuen Nahrungsgründen wichtig ist.

Perfektes Futter für Wellensittiche in der Wohnung

Im Gegensatz zu seinem wilden Verwandten, kann ein Wellensittich in der Wohnung viel abwechslungsreicher ernährt werden. Dies solltest Du auch tun, da es zur Gesunderhaltung beiträgt. Viele Fehler in der Ernährung führen zu Erkrankungen, Verfettung und damit zum frühzeitigen Tod von Wellensittichen.
Grundnahrungsmittel eines zahmen Wellensittichs sollte eine hochwertige, vielseitige Körnermischung bilden. Sie sollte folgende Bestandteile aufweisen: Spitzsaat oder Glanzsaat, Silberhirse, Haferkerne und weitere Hirsearten. Mit größeren Getreidekörnern kann ein Wellensittich hingegen nicht viel anfangen. Im Handel findest Du Futtermischungen für die unterschiedlichsten Vogelarten. Darunter auch Wellensittichfutter.
Neben dem Grundfutter kommt Zusatzfutter zur Verwendung. Dieses dient der Beschäftigung der Wellensittiche. Ein weiteres wichtiges Zusatzfutter ist die Kolbenhirse. Diese wird von kaum einem Vogel verschmäht und ist das „Leckerli“ schlechthin für Wellensittiche.
Sehr wichtig als Nahrungsergänzung ist Kalk in Form eines Kalksteins. Neben der Aufnahme von Kalk und anderen Mineralien dient das Knabbern am Kalkstein auch dem Abnutzen des Schnabels.
Für Wellensittiche wichtig ist auch die Aufnahme von kleinen Steinchen aus dem Vogelsand ihres Käfigs. Diese helfen im Vogelmagen bei der Verdauung.

Welches Obst und Gemüse vertragen Wellensittiche?

Obst mögen viele Vögel gern. Es gibt dabei aber unterschiedliche Vorlieben. Äpfel sind besonders begehrt, damit kannst Du Deine ersten Versuche machen. Außerdem nehmen Wellensittiche gern halbierte Weintrauben oder Erdbeeren. Von letzteren sammeln sie aber mitunter nur die Samen ab.
Beim Gemüse ist Blattgemüse vorzuziehen. Junger Spinat oder verschiedene Salate können den Wellensittichen angeboten werden. Auch Möhren, anfangs geraspelt, später in ganzen Stücken werden gern angenommen. Möhrenstücke befriedigen auch das Knabberbedürfnis der Vögel.
Das Füttern verschiedener Obst- und Gemüsesorten hilft vor allem dabei Vitamine und Mineralien zu ergänzen, die im Körnerfutter nur wenig oder gar nicht vorhanden sind.
In der Natur kannst Du auch verschiedene Holzstücke, Äste oder Zweige für Deine Wellensittiche sammeln. Sie dienen nicht nur als Sitzstange, sondern auch zum knabbern. Im Sommer kannst Du die Äste zusammen mit dem Laub in den Käfig hängen.
Sehr wichtig für die richtige Ernährung ist neben dem Futter, täglich frisches Trinkwasser. Sind Deine Vögel eher faule Trinker, kannst Du ihnen auch Wasser anbieten, in dem Du feuchte Kräuter, Salat oder Gräser in den Käfig hängst.

Was muss beachtet werden?

Körnerfutter sollte immer frisch und möglichst lange haltbar sein. Es muss den Bedürfnissen der Vögel entsprechen. Falsches Futter kann zu Nährstoffmangel führen. Beachte die Fütterungshinweise auf der Verpackung. Zu viel Futter führt zu einer Verfettung. Insbesondere bei mangelnder Bewegung der Tiere.
Kontrolliere dein Vogelfutter bei jeder Verwendung. Die Körner sollten lose, nicht verklebt sein und es sollte weder Schimmel noch irgendwelche Insekten oder deren Larven im Futter erkennbar sein.
Obst und Gemüse solltest Du jeden Tag frisch anbieten. Entferne altes Futter, welches nicht mehr beachtet wird aus dem Käfig, bevor es zu schimmeln oder faulen beginnt. Obst und Gemüse sollten vor der Verwendung gewaschen und wenn möglich geschält werden. Dies trifft besonders zu, wenn der verdacht besteht, die Schale könnte mit Pflanzenschutzmittel behandelt worden sein. Im Zweifelsfall solltest Du lieber Biolebensmittel kaufen. Oder Du verwendest Obst und Gemüse direkt aus dem Garten. Füttere Deinen Vögeln nicht zu viel Obst oder Gemüse.

Was dürfen Wellensittiche nicht fressen?

Zum einen alles, was der menschlichen Ernährung dient und schon verarbeitet ist. Speisereste sind somit nicht das richtige Futter für Deine Vögel. Lebensmittel für den menschlichen Verzehrt sind oft zu stark gewürzt, zu süß oder zu fett.
Wichtig ist, gerade bei frei fliegenden Vögeln, auf die vorhandenen Zimmerpflanzen zu achten. Wellensittiche können nicht erkennen, welche Pflanzen giftig sind. Zwiebelgewächse haben in Reichweite von Wellensittichen nichts verloren. Das gleiche gilt für Holz von giftigen Bäumen.

Geeignetes Wellensittichfutter im Winter

Neben der normalen Körnermischung kommt gekeimtes Körnerfutter in Betracht. Durch das Keimen werden wertvolle Vitamine aufgeschlossen und für Vögel verwertbar. Außerdem können auf der Fensterbank verschiedene Saatgutmischungen angezogen werden. Diese bieten frisches Grün auch im Winter.

Bildquelle:

  • wellensittich-futter: 223242721 - ©lusyaya - AdobeStock