Dass die Pharma- und Kosmetikindustrie gerne mal an Tieren herum experimentiert, ist nichts Neues – doch dass dies auch die Autoindustrie macht, erschüttert!

Wie die „New York Times“ berichtet, sollen deutsche Autobauer Versuche an Affen durchgeführt haben. Damit wollten sie beweisen, wie wenig gesundheitsschädlich Dieselabgase sind. Volkswagen, BMW und Daimler sollen diese Tests finanziert haben.

Zu Tage kamen diese Informationen durch Gerichtsakten. Viele Kunden in den USA verklagten VW auf Schadensersatz wegen der gefälschten Diesel-Studien.

2014 setzte man in einem US-Labor zehn Javaneraffen in luftdichte Kammern. In den selben Kammern: verschiedene Automodelle deutscher Hersteller.

Vier Stunden lang mussten die Affen die Abgase einatmen, zur Beruhigung bekamen sie Cartoons zu sehen!

Die Autobauer wollten beweisen, dass neue Dieselmotoren sauber sind – nachdem die Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) einen Bericht veröffentlichte, der aussagte, dass Dieselabgase krebserregend seien.

Die Affen-Studie wollten die Autobauer dagegensetzen. Ein Abschlussbericht wurde allerdings nie erstellt. Es ist zwar bekannt, dass alle Affen den Test überlebt haben, doch was aus ihnen wurde, ist unklar.

Laut „Times“ soll VW eine tragende Rolle bei diesen Tierversuchen gespielt haben. Ein ehemaliger Mitarbeiter betreute dieses Projekt angeblich als Forschungsleiter.

 

Bildquelle:

  • Tierversuche_Affenmotiv: @ Deutscher Tierschutzbund e.V.
  • Affe2: @ Pixabay
  • Affe_Tierquälerei: @Pixabay