In der Tierwelt gibt es nichts, was es nicht gibt. Manche Tiere sind besonders groß oder besonders klein, andere haben eine besonders lange Zunge oder sind besonders giftig. Diese beeindruckenden Tierrekorde sind wirklich unglaublich.

Tierrekorde: Das schnellste, kleinste oder größte Tier

Was Rekorde von Tieren angeht, gibt es einige interessante und kuriose Fakten. Das schnellste Tier können viele Menschen vermutlich noch benennen – es ist an Land der Gepard, der mit seinen knapp 120 Kilometern pro Stunde etwa drei Mal so schnell ist wie der Mensch.

Sprintender Gepard

Der schnellste Vogel ist ein Wanderfalke, der etwa 140 Stundenkilometer erreicht. Im Sturzflug vermutet man sogar, dass er bis zu 320 Kilometer pro Stunde schnell werden kann.

Die Sprinter unter Wasser sind Delfine, die auf 90 Stundenkilometer kommen. Übrigens: Schildkröten sind zwar im Allgemeinen eher gemächlich unterwegs. Die schnellste Schildkröte laut Guinness-Weltrekord ist jedoch Bertie aus Großbritannien, der pro Sekunde 0,28 Meter schafft.

Das kleinste bekannte Wirbeltier ist der Engmaulfrosch, der kleiner als eine Geldmünze ist. Am anderen Ende des Größenspektrums findet sich hingegen die Giraffe, die bis zu sechs Metern hoch wird – am Kopf gemessen. Unter Wasser ist der Blauwal der klare Sieger – er kann ohne Weiteres mehr als 30 Meter Körperlänge erreichen.

Giraffe

Noch mehr beeindruckende Tierrekorde

Die Hörner eines Stiers können durchaus beeindrucken – selbst bei normaler Größe flößen sie Respekt ein. Ganz besonders ist das bei „LazyJ“ aus den USA der Fall. Seine Hörner haben einen Durchmesser von unglaublichen 2,93 Metern!

Stier mit langen Hörnern auf einer Weide

Die meisten flugfähigen Vögel sind, verglichen mit dem Rest der Tierwelt, eher klein. Auch die Koritrappen können fliegen – mit ihren knapp 20 Kilogramm Gewicht sind die Tiere aus Afrika die schwersten flugfähigen Vögel.

Manche Tiere sind richtige Brummer. Das schwerste Tier der Welt ist das Nilpferd. Es wird bis zu vier Tonnen schwer.

Vorsicht, Stacheln! Viele Tiere sind mit diesen Schutzmechanismen gegen Feinde ausgestattet. Besonders lang sind die Stacheln des Stachelschweins – nämlich bis zu 35 Zentimetern.

Stachelschwein sitzt auf steinigem Untergrund

Hunde haben häufig lange Zungen. Den Weltrekord hält gegenwärtig Mochi, eine Bernhardiner-Hündin aus den USA. Ihre Schlabberzunge ist ganze 18,5 Zentimeter lang. Das kann ein sehr viel kleineres Tier jedoch locker schlagen: Die Zunge des Chamäleons wird bis zu 1,20 Metern lang – was der doppelten Körperlänge entspricht.

Chameleon schnappt sich mit der Zunge ein Insekt

Manche Tiere haben keine sehr große Lebenserwartung, Eintagsfliegen etwa. Andere leben sehr viel länger als Menschen. Kois zum Beispiel. Die Fische erreichen oft ein Alter von 200 Jahren und mehr. Die Quallenart Turritopsis dohrnii setzt noch eins obendrauf – sie kann sich selbst wieder in ein früheres Entwicklungsstadium versetzen und ist demnach unsterblich.

Kois im Teich

Ein Löwe, der brüllt, ist laut. Lauter als ein startender Düsenjet ist jedoch der Pistolenkrebs, bei dem der Name Programm ist. Mit seinen Scheren macht er bis zu 250 Dezibel starken Radau – ein Düsenjet kommt nur auf rund 125 Dezibel.

Das giftigste Tier der Welt ist nicht etwa eine Schlange oder eine Spinne, sondern eine Quallenart – die Seewespe. Würde diese ihr komplettes Gift auf einmal verschießen, könnte sie damit rund 250 Menschen töten.

Bildquelle:

  • Sprintender Gepard: @DrZoltan - Pixabay.com
  • Giraffe: @ronbd - Pixabay.com
  • Stier mit langen Hörnern auf einer Weide: @hansbenn - Pixabay.com
  • Stachelschwein sitzt auf steinigem Untergrund: @Stevebidmead - Pixabay.com
  • Chameleon schnappt sich mit der Zunge ein Insekt: @kolibri5 - Pixabay.com
  • Kois im Teich: @DearlyReloved - Pixabay.com
  • Sitzender Wanderfalke: @Capri23auto - Pixabay.com