Als ich vor kurzem beim Schneiden von einigen Kochzutaten war, fiel mir eine kleine Anekdote von meinem Katzenmädchen Nero ein, welche ich Euch gleich erzählen werde…

Nero war zu diesem Zeitpunkt gerade ein paar Monate alt und dementsprechend neugierig, was sich so alles im Revier tut. Ich stand damals in der Küche und hatte alles für die Zubereitung des Essens hergerichtet, während Nero auf der Kücheneckbank saß. Danach begann ich mit dem schneiden der benötigten Zutaten. Doch kaum hatte ich die ersten Stücke geschnitten, spürte ich, wie meine Katzendame um meine Beine herumzustreichen begann.

Graue Katze

Ich sah zu Nero hinunter und sagte: „Nachher gibt es eine Kostprobe, aber das dauert noch ein bisserl!“ Ich bekam ein leises Miau zur Antwort. Also schnitt ich weiter meine Kochzutaten, als ich auf einmal einen Pfotenstups spürte. „Ist ja gut, warte kurz!“ sagte ich zu Nero. Dann arbeitete ich einfach weiter. Plötzlich spürte ich, wie sich mein Katzenmädchen aufstellte und mithilfe ihrer Krallen meine Beine hinaufkletterte um an die versprochene Kostprobe zu gelangen… (war nicht gerade angenehm, denn die noch kleinen Krallen fühlten sich wie Nadelstiche an). Nach dem Überraschungseffekt nahm ich Nero vorsichtig hoch und setzte sie zurück auf den Boden. Als ich nach dem Messer greifen wollte, spürte ich wie meine kleine Katzendame wieder meine Beine entlang kletterte. Mit den Worten: „Jetzt reicht es aber!“ setzte ich sie abermals auf den Küchenboden. Mit einem Blick, der sagte: „Ist mir egal, Du hast es versprochen!“ kletterte sie schnurstracks wieder auf meine Beine.

Schließlich gab ich mit den Worten: „Na gut! Kriegst ja schon!“ nach, schnitt für Nero ein Stückchen Hühnerfleisch ab und gab es in ihre Futterschüssel. Voller Freude lief sie zur Schüssel.  Doch kaum dort angelangt, hielt sie inne. Sie schnupperte kurz an dem Fleisch und scherte es dann mit der Vorderpfote ein. Etwas verblüfft, meinte ich laut: „Das ist jetzt aber nicht Dein Ernst…“ Worauf sich Nero zu mir wendete, miaute, daraufhin noch noch schneller mit der Pfote das Fleisch einscherte und schließlich mit erhobenen Hauptes einfach davon tapste!

„Eh klar! Zuerst alles haben wollen und dann ist´s uninteressant… wie eine echte Prinzessin!“ dachte ich bei mir und machte mich schließlich daran, das Essen fertig zu machen. Einige Zeit später kam Nero zu mir, um mit mir zu kuscheln. Da sagte ich zu ihr: „Du bist schon eine waschechte Prinzessin!“, woraufhin sie plötzlich laut zu schnurren begann… 🙂

Bildquelle:

  • Graue Katze: ©wdietz - Pixabay.com
  • Graue Katze schaut in die Kamera: ©Engin_Akyurt - Pixabay.com