Meine Eltern besaßen einen riesigen Gummibaum, welcher der ganze Stolz meiner Mutter war. Sie hegte und pflegte ihn mit großer Hingabe, denn als sie den Gummibaum bekam, hatte dieser gerade noch zwei Blätter und der Vorbesitzer schenkte ihn meiner Mutter mit den Worten: „Ich glaube nicht, dass er es schafft; wünsche Ihnen aber viel Glück!“ Tja, was soll ich sagen? Meine Mutter hatte Glück, denn aus dem kleinen Bäumchen wurde über die Jahre ein wirklich riesiger Baum! Mein Kater Schnurli ignorierte den Gummibaum grundsätzlich total, doch eines schönen Tages, änderte sich dies jedoch ganz plötzlich…

An jenen Tag begann Schnurli, die Erde des Gummibaums umzugraben und aus den Topf zu schmeißen. Dies wurde danach zum täglichen Ritual. Egal, was meine Mutter und ich auch unternahmen, nichts hielt meinen Kater davon ab, die Erde des Gummibaums umzugraben. Schließlich umspannte meine Mutter den Topf mit einem Netz und dies zeigte dann, zur großen Freude aller, auch Wirkung. Doch dies sollte nicht lange anhalten, wie wir einige Zeit später feststellen mussten!

Als ich eines Tages von der Schule nach Hause kam, sah ich quer durch die Wohnung verlaufende Erdspuren und Erdbröckchen… Sofort sah ich nach dem Gummibaum und traute meinen Augen kaum: Schnurli hatte sich durch das Netz „gearbeitet“ und dann die Erde mit vollem Katzenelan um gegraben! Dieses Mal hatte er sogar weitaus mehr Erde aus den Topf befördert, als je zuvor… „Na super… Da wird Mama nicht erfreut sein!“ dachte ich, holte Besen und Schaufel um die verteilte Erde wegzuräumen. Danach holte ich die Rolle mit dem Netz, um den Topf erneut zu umspannen. Als ich das zerstörte Netz des Blumentopfes herunter nahm und ich die Erde wieder zusammen rechte, stieg mir ein unangenehmer Geruch in die Nase. Daraufhin beugte ich mich näher und stellte fest, dass dieser „Duft“ von der Erde des Gummibaums kam… Deshalb fing ich selbst an, die Erde aus dem Topf zu schaufeln, was natürlich das Interesse meines Katers erweckte! Schnurli saß nun neben mir und beobachtete interessiert mein Tun.

Katze mit grünen Augen

Unter strenger Beobachtung meines Katers, legte ich nun Schicht für Schicht die Erde des Blumentopfes frei. Ich brauchte dabei allerdings nicht lange, bis ich die Ursache des merkwürdigen Erdgeruches fand: Im unteren Bereich des Topfes war die Erde zu feucht geworden und es hatte sich Schimmel gebildet, welcher den üblen Geruch verursachte… Als einige Stunden später, meine Mutter nach Hause kam und ich ihr die Sache erzählte, meinte sie: „Auf das hätte ich auch kommen können, denn mir ist zwar beim Netz umspannen ein merkwürdiger Geruch in die Nase gestiegen, ich habe mir aber gedacht, dass dies vielleicht von draußen in die Wohnung gekommen war…!“ Am nächsten Tag kauften wir nicht nur neue Erde, sondern auch gleich einen neuen, größeren Topf mit Wasserschale. Das Umtopfen beobachtete Schnurli mit etwas Abstand, jedoch entging ihm keine Sekunde des Geschehens…

Als wir die Arbeit beendet hatten, sahen wir, wie mein Kater sich vorsichtig dem Gummibaum näherte. „Oje, jetzt geht’ s gleich wieder los, mit dem umgraben! Ich hole schon mal das Netz…“ Ich bedeutete ihr allerdings, noch kurz zu warten und Schnurlis Verhalten zu beobachten. Wir warten also gespannt, was mein Kater als nächstes tun würde: Er ging langsam auf den neuen Topf zu, schnupperte daran. Danach stellte er sich auf, um die neue Erde zu beschnuppern. Als er alles genau begutachtet und beschnuppert hatte, drehte sich Schnurli um, ging in mein Zimmer und legte sich schlafen. Wir verfolgten die ganze Szene erstaunt. „Ich werde jetzt sicherheitshalber, das Netz holen“ sagte meine Mutter. „Warte noch, vielleicht brauchen wir das gar nicht mehr!“ meinte ich daraufhin. „Na gut! Aber wenn Schnurli die Erde umgräbt, machst Du alles weg!“ antwortete sie streng. Ich nickte und sagte: „Ist in Ordnung!“

Was soll ich nun weiter sagen, außer, dass ich niemals wieder umgegrabene Erde wegräumen musste, denn Schnurli ignorierte seit der Umsetzung des Gummibaums, diesen wieder wie eh und je… 🙂

Bildquelle:

  • Katze mit grünen Augen: ©Neko412 - Pixabay.com
  • Katze liegt unter einer Pflanze: ©StockSnap - Pixabay.com