Allen voran größere Hunde brauchen viel Bewegung. Doch größeren Anstrengungen sollten Hunde nicht sofort nach dem Füttern ausgesetzt sein. Denn das gefährdet nachweislich die Tiergesundheit.

Einige Hunderassen kann man mit einem kurzen Spaziergang um den Block nicht zufriedenstellen. Von dem her eignet sich Joggen ideal um Deinen Hund auszupowern.

Es sollten aber mindestens zwei Stunden zwischen der letzten Fütterung und dem Laufbeginn liegen, dies empfiehlt die Tierrechtsorganisation Peta. Durch die schnellen Bewegungen kann es sonst bei vollem Bauch zu einer Magendrehung kommen.

Ausschlaggebend für das Joggen ist der Körperbau der Hunde. Rassen mit relativ kurzen Beinen können beim Joggen wahrscheinlich nicht mithalten. Auch für Hunde mit besonders langem Rücken ist das Joggen nicht unbedingt geeignet, da es durch die hüpfenden Bewegungen langfristig auf die durchhängende Wirbelsäule geht.

Bildquelle:

  • : © Pixabay