Vor Jahren war es noch Gang und Gäbe Hunde gegen Tollwut impfen zu lassen. Seit einiger Zeit ist dies jedoch nicht mehr der Fall. Viele Hundehalter sind sich nicht mehr sicher ob sie ihren Hund impfen lassen sollen oder nicht. In unserem Artikel findest du allerlei Informationen, die Dir bei der Entscheidung vielleicht weiterhelfen können.

Kurzinfo

Tollwut bezeichnet eine Infektion mit Rabiesviren. Sie wird über den Speichel, die Schleimhäute oder Blut übertragen. Alle fleischfressenden Säugetiere können an Tollwut erkranken. Daher ist die Krankheit auch für uns Menschen gefährlich. Anstecken kann Dein Hund sich durch Bisswunden oder Kratzer. Meistens stecken sich Hunde untereinander mit den Rabiesviren an. Tollwut ist für ungeimpfte Hunde tödlich.

Symptome und Ablauf

Tollwut greift das zentrale Nervensystem an. Umso näher die Infektionsstelle am Gehirn ist umso schneller greifen die Viren das Nervensystem an. Die ersten Symptome sind ähnlich wie bei einer Vergiftung, beginnend mit Fieber, Durchfall und Erbrechen.

Du kannst beim weiteren Verlauf der Krankheit erhebliche Wesensveränderungen bei Deinem Hund wahrnehmen, sowie eine ständig wechselnde Stimmung. Dein Hund wird sensibel auf Licht, Luft und Windgeräusche reagieren. Ein sicheres Anzeichen und Symptom für Tollwut ist ein unnatürliches Verhalten beim Anblick von Wasser.

Dein Hund wird eine „rasende Wut“ entwickeln, mit Aggressivitätsausbrüchen und einem andauernden Bellen. Hinzu kommen Lähmungen der Hinterbeine sowie Muskelzuckungen. Einen erhöhten Speichelfluss sowie eine heraushängende Zunge und anschließende Maulsperre wirst Du beobachten können.

Die dritte und letzte Phase der Tollwut äußert sich durch Krämpfe und einer finalen Lähmung des gesamten Körpers. Anschließend folgt der Fall ins Koma und der Tod durch Atemlähmung.

Behandlungsmöglichkeiten

In erster Linie solltest Du dich an den sogenannten Core-Impfungen orientieren. Hier ist die Tollwutimpfung eine der wichtigsten Impfungen. Es gibt kaum Behandlungsmöglichkeiten, daher solltest Du Dich von Deinem Tierarzt hierzu ausführlich beraten lassen. Ab der 12. Lebenswoche kannst Du Deinen Hund gegen Tollwut impfen lassen und sorgst somit für eine gute Grundimmunisierung. Mit einer Tollwutimpfung schützt Du nicht nur Deinen Hund, sondern trägst auch wesentlich zur Minimierung der Erreger bei.

Auf was Du achten solltest

Es gibt nicht viel was Du tun kannst, sollte sich Dein Hund mit Tollwut angesteckt haben. Leider werden Deinem Tierarzt bei einem Verdacht auf Tollwut die Hände gebunden sein. Die Therapie bei einem Verdacht auf eine Tollwutinfektion ist nämlich gesetzlich verboten. Auch dann nicht, wenn die Krankheit beim Deinem Vierbeiner noch nicht ausgebrochen ist.

Ist Dein Hund also ungeimpft und die ersten Symptome einer Tollwut treten auf, muss Dein Tierarzt Deinen Liebling einschläfern. Daher ist die Vorbeugung das A und O bei dieser Infektion.

Bildquelle:

  • hund-arzt: #144260006 - © glisic_albina - AdobeStock