Über das Gesicht ihres Herrchens oder Frauchens zu schlecken, ist für viele Hunde eine Geste der Zuneigung. Dabei wissen alle, dass Hunde mit ihrer Zunge auch ihren Hintern säubern. Damit ist das Schlecken eine doch recht unhygienische Angelegenheit.

Hunde schnuppern an Hundekot

Wie der emeritierte Virenprofessor John Oxford sagt, verbringen Hunde mehr als die Hälfte ihres Lebens in bösen Ecken und schnuppern am Hundekot. Auch eine Britin musste lernen, dass das Abschlecken keine gute Sache ist. Sie infizierte sich an ihrem Windhund und bekam eine Blutvergiftung. Es kam zum multiplen Organversagen. Nach zwei Wochen Krankenhaus konnte sie die Klinik wieder verlassen.

Infektion durch Bakterien

Eine Studie zeigte durch Blutuntersuchungen, dass die Infektion der Frau durch Capnocytophaga canimorsus Bakterien verursacht wurde. Diese Bakterien wurden in den Mäulern von Katzen und Hunden gefunden. Normalerweise werden sie durch Bisse oder Kratzer übertragen. Diese Wunden wies die Frau allerdings nicht auf, sodass die Ärzte von einer Übertragung durch Lecken ausgingen.

In Großbritannien wurde nur 13 Fälle gemeldet, in den USA sieht es schätzungsweise ähnlich aus. Deswegen sei dieser Fall kein Grund, Alarm zu schlagen, so Mikrobiologie-Professorin Shelley Ranking und Bruce Farber, Leiter der Forschungseinrichtung für Infektionskrankheiten an der North Shore Universitätsklinik.

Bildquelle:

  • pomeranian-2652554_960_720: © Pixabay
  • dog-2590819_960_720: © Pixabay