Es gibt tatsächlich Hundekrankheiten mit denen Du Dich bei Deinem Liebling anstecken kannst. Aufklärung ist hier sehr wichtig. Du solltest Dich ausführlich damit beschäftigen, welche Krankheiten diese sind und woran Du sie erkennen kannst. Wir haben hier für Dich die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Kurzinfo

Die Zooanthroponose beschreibt die Übertragung von Tierkrankheiten auf den Menschen. Sie werden meistens übertragen durch Viren, Bakterien, Pilzen oder Parasiten. Vorsicht ist geboten bei Erkrankungen die Deinen Hund lediglich als Zwischenwirt benutzen. Das bedeutet, Dein Hund trägt die Krankheit in sich, leidet aber an keinerlei Symptomen. Ebenfalls ist es auch anders herum möglich, dass Du Deinen Hund mit Erregern ansteckst.

Krankheiten

Tollwut

Tollwut ist eine der gefährlichsten Krankheiten, die von Deinem Hund auf Dich übertragen werden kann. Daher solltest Du auch wenn Deutschland mittlerweile als „tollwutfrei“ gilt, Deinen Vierbeiner gegen Tollwut impfen lassen.

Während die ersten Symptome bei Deinem Hund etwa drei Wochen nach Ansteckung auftreten, dauert die Inkubationszeit beim Menschen länger. Die ersten Symptome gleichen einer Grippeinfektion. Im weiteren Verlauf entsteht eine Gehirnhautentzündung sowie eine Rückenmarksentzündung. Auch Lähmungen können auftreten, ähnlich wie bei Hunden. Eine auffällige Gemeinsamkeit von Menschen und Hunden die an Tollwut erkrankt sind, ist die erhöhte Aggressivität und typischen Wutanfälle.

Bandwürmer

Auch wenn Bandwürmer bei Deinem Hund durch eine Entwurmung schnell in den Griff zu bekommen sind, kann ein Befall für Dich äußerst gefährlich werden. Die Ansteckung mit Bandwürmern geschieht über die orale Aufnahme der Eier der Bandwürmer.

Der Befall eines Menschen mit Bandwürmern ist meldepflichtig, da die Infektion mit Bandwürmern zu extrem gefährliche Erkrankungen führen kann. Die Larven der Bandwürmer nisten sich in verschiedenen menschlichen Organen ein und müssen meistens operativ entfernt werden. Während eines solchen Eingriffes können die Zysten platzen und sich so im Körper verteilen und eventuell sogar zu einer Sepsis führen.

Räude

Die Räude, besser bekannt auch als Krätze ist eine hochansteckende Milbeninfektion. Die Übertragung erfolgt durch einen einfachen Hautkontakt. Dein Immunsystem kann selbstständig die Parasiten auf ein Minimum bekämpfen und die Symptome bleiben so in den meisten Fällen für den Menschen aus.

Dein Hund kann an Symptomen wie einer roten, schuppigen und verhornten haut leiden, sowie an einem starken Juckreiz und Haarausfall. Bei Dir rötet sich die Haut ebenfalls und der Juckreiz lässt auch nicht lange auf sich warten.

Leptospirose

Mit dieser Krankheit kannst dich anstecken über den Kontakt mit Blut oder Urin Deines Hundes. Leptospirose ist eine bakterielle Infektion die bei Deinem Hund Symptome wie Erbrechen, Appetitlosigkeit und Fieber, sowie in schweren Fällen zu blutigem Stuhl führen kann. Die Krankheit kann im schlimmsten Fall tödlich für Deinen Hund enden.

Steckst Du dich bei Deinem Vierbeiner mit Leptospirose an sind die ersten Anzeichen einer Grippe ähnlich. Sie ist aber mit Antibiotika behandelbar.

So minimiere ich das Risiko einer Ansteckung

Gegen Tollwut ist am wirksamsten eine Impfung Deines Hundes. Du kannst dich ebenfalls gegen Tollwut impfen lassen. Vor allem wenn Du Dich öfter im Ausland aufhältst, ist es ratsam Dich impfen zu lassen.

Gegen Räude hilft nur vorbeugend eine gute hygienische Umgebung zu schaffen. Regelmäßiges waschen deiner Bettwäsche, sowie der Decken Deines Hundes ist hier ratsam.

Gegen Bandwürmer kannst Du nicht viel tun, außer Deinen Vierbeiner regelmäßig bei Verdacht zu entwurmen. Solltest Du dich angesteckt haben ist oft eine Operation von Nöten um die Larven der Bandwürmer aus deinem Körper zu entfernen.

Bildquelle:

  • hund-krank: 81990568 - ©Vlassenko Oksana - AdobeStock