Der Berner Sennenhund gehört mit einer Größe von 58 – 70cm und einem Gewicht von bis zu 50 kg zu einer großen Hunderasse. Er ist der Rassegruppe der Sennenhunde (Bezeichnung von Bauernhunden der Schweizer) zuzuordnen.

Er eignet sich durch seinen gutmütigen und anhänglichen Charakter im Umgang mit vertrauten Personen bestens als Familienhund, ist aber in Alltagssituationen durchaus wachsam und furchtlos.

Er ist ein dreifarbiger Hund. Sein langes, leicht gewelltes Haar ist tiefschwarz, mit weißen Abzeichen an Kopf und Brust, den Pfoten und der Schwanzspitze. An seinen Backen und allen vier Beinen sind rostrote Abzeichen.
Er hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 7 – 10 Jahren.

Berner Sennenhund

Kurzinfo

Rasse: Berner Sennenhund (auch Dürrbächler genannt)
Herkunft: Schweiz
Gruppe: Schweizer Sennenhunde (FCI-Gruppe 2)
Größe: Rüde 64 – 70 cm, Weibchen: 58 – 66 cm
Gewicht: Rüde 39 – 50 kg, Weibchen: 58 – 66 cm
Farbe: schwarz, braunrot, weiß
Wesen und Charakter: gutmütig, anhänglich, menschenbezogen, wachsam
Besonderheiten: Besonders auf die richtige Ernährung achten um genetisch bedingten Krankheiten vorzubeugen
Verwendung: Rettungshund, Fährtensuchhund, Zughund, Begleithund
Lebenserwartung: 7 – 10 Jahre

Berner Sennenhund

Charakter

Der Berner Sennenhund hat allgemein ein sehr freundliches und menschenbezogenes Wesen.

Was die Erziehung betrifft, ist bei ihm etwas Geduld gefragt, denn er kann ein ausgesprochener Sturkopf sein. Doch mit der ausreichenden Motivation und der nötigen Konsequenz ist die Grunderziehung leicht zu erzielen.
Gewöhnlich weist er keinen Jagdtrieb auf, jedoch kann er, je nach Temperament, ein sehr wachsames und territoriales Verhalten zeigen.

Bei der Haltung sollte man auf eine artgerechte Beschäftigung achten. Schnelligkeit und Wendigkeit sind sicherlich nicht seine größte Stärke, daher ist er nur eingeschränkt für Hundesportarten wie Agility geeignet. Jedoch braucht er ausreichend Auslauf. Auf gemeinsamen Spaziergängen sind kleine Trainingseinheiten oder Suchspiele bestens geeignet, um ihn körperlich und geistig fit zu halten. Neben der Fährtenarbeit eignet er sich auch zur Ausbildung als Rettungs- und Therapiehund.
Für den großen Berner Sennenhund wäre ein eigener Garten perfekt, in dem sie sich frei bewegen können.

Berner Sennenhund

Pflege

Die Fellpflege des Berner Sennen Hundes ist sehr wichtig, da er aufgrund seiner langen Haare regelmäßig gebürstet werden sollte. Er kann gerade im Fellwechsel, der zwei Mal im Jahr stattfindet, Unmengen an Haaren verlieren. In dieser Zeit ist darauf zu achten, ihn täglich zu bürsten.

Aufgrund seiner Neigung zu Gelenkproblemen es wichtig, schon im Welpenalter auf die richtige Ernährung zu achten. Es sollte, mit der richtigen Futterzusammenstellung, ein zu schnelles Wachstum vermieden werden und auch im Erwachsenen Alter sollte ein besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, Übergewicht zu vermeiden.

Berner Sennenhund

Typische Krankheiten

Leider zählt er zu einer krankheitsanfälligen Hunderasse. Er ist vermehrt von Krebserkrankungen und Nierenerkrankungen (CNI) betroffen.
Der Berner Sennenhund neigt zur Hüftgelenksdysplasie (HD). Dabei liegt der Kopf des Oberschenkelknochens nicht richtig in der Gelenkpfanne und hat somit keinen ausreichenden Halt, was durch die entstehende Reibung starke Schmerzen verursachen kann. HD ist zwar meist genetisch bedingt, jedoch neigen besonders größere Rassen dazu. Man sollte besonders auf die Fütterung des Berner Sennen Hundes achten, um die fehlerhafte Entwicklung der Gelenke nicht zu fördern. Eine Fütterung, die den Hund zu schnell wachsen lässt- und somit besonders schnell an Gewicht zunehmen lässt, ist oftmals krankheitsförderlich – wohingegen eine kalorienarme, ausgewogene Fütterung das Ausmaß der Krankheit mildern kann.
Ebenso neigt der Berner Sennen Hund zur Erkrankung des Ellenbogengelenks Ellbogendysplase (ED). Sie entsteht während des Wachstums und auch ihr liegen, neben fehlerhafter Fütterung, oftmals genetische Veranlagungen zugrunde.
Ein Berner Welpe sollte also unbedingt bei einem seriösen Züchter gekauft werden.

Berner Sennenhund

Geschichte

Der Berner Sennenhund, oder auch „Dürrbächler“ genannt, war in seinem Ursprung ein Bauernhund aus der Schweizer Region. Dort war er ein wichtiges Arbeitstier. Er wurde er aufgrund seiner Größe und seiner Kraft oftmals als Zughund eingesetzt. Er bewachte außerdem die Menschen und Siedlungen und hütete das Vieh.

Bildquelle:

  • berner-senenhund-schwarz-weiss-braun: © Pixabay
  • berner-sennenhund-im-wald: © Pixabay
  • hungriger-berner-sennenhund: © Pixabay
  • nasser-berner-sennenhund: © Pixabay
  • berner-sennenhund-liegt-im-schnee: © Pixabay
  • berner-sennenhund: © Pixabay