Der Bracco Italiano ist eine der ältesten Hunderassen. Der italienische Vorstehhund ist sanft im Haus und unermüdlich bei der Arbeit. Die italienische Hunderasse ist robust und an alle Jagdarten angepasst, zuverlässig, intelligent, gutmütig und leicht zu trainieren. Sie hat ein kraftvolles Aussehen, mit schlanken Gliedmaßen, gut entwickelter Muskulatur und einem wohlgeformten Kopf.

Kurzinfo

Temperament: Zärtlich, Intelligent, Enthusiastisch
Größe: 53-68 Zentimeter
Gewicht: 25-40 Kilogramm
Fell: Kurz, weiß und braun geflecht
Lebenserwartung: 10-14 Jahre

Bracco Italiano in Nahaufnahme

Charakter des Bracco Italiano

Der Bracco Italiano hat eine süße, liebevolle Natur, genießt die menschliche Gesellschaft und ist stets bestrebt, die Menschen zufriedenzustellen. Obwohl sie eine Jagdrasse sind, bleiben sie im Haus ruhig und sanft. Diese Eigenschaft macht sie zu guten Familienhunden.

Obwohl sie ihre Besitzer auf alles Ungewöhnliche im oder um das Haus herum aufmerksam machen können, macht ihre sanfte Art sie nicht zu großen Schutzhunden für Familien. Sie haben ein ausgeglichenes Temperament gegenüber Kindern und anderen Hunden. Sie verstehen sich auch gut mit Katzen, wenn sie mit ihnen aufgezogen werden.

Der Bracco ist eine mittel- bis hochenergetische Rasse, die tägliche Bewegung und geistige Stimulation erfordert. Dies kann durch freies Laufen oder durch geplante Übungen wie zum Beispiel tägliches Jogging erreicht werden. Mindestens 30 Minuten Bewegung pro Tag sind erforderlich, aber mehr wird bevorzugt. Außerdem brauchen sie, um glücklich zu sein, jeden Tag Zeit, die sie mit ihrer Familie verbringen, um organisiert zu trainieren oder zu spielen.

Ein Bracco Italiano braucht einen ruhigen, geduldigen Trainer, der sanft, aber bestimmt ist. Diese Rasse mag etwas unabhängig sein, aber in den meisten Fällen ist sie begierig zu gefallen und ist begeistert, wenn sie sieht, dass sie den Halter glücklich gemacht hat. Sie eignen sich am besten für ein Zuhause, das ihre Jagdfähigkeiten nutzt und ihnen eine Aufgabe gibt. Anstatt der Jagd, kann auch Training für Hundesportarten wie Beweglichkeit, Gehorsam und Suche geeignet sein, DeinemHund die körperliche und geistige Auslastung zu geben, die er benötigt.

Bei der Jagd beginnt der Bracco Italiano mit einem Galopp, reduziert aber die Geschwindigkeit auf einen langen und sanften Trab, da er den Geruch wahrnimmt. Wenn er sich dem Geruch nähert, verlangsamt er sich zu einem Kriechen und setzt sich in die „Vorsteh“-Position. Dann kann er entweder seine Position halten oder „kriechen“, wenn das Wild schnell läuft oder sich bewegt.

Da sie einen hohen Beutetrieb haben, ist eine frühe Sozialisierung notwendig, um sie zu lehren, Menschen, kleine Haustiere und bewegliche Gegenstände nicht zu jagen. Das Spielen mit Freunden und Familie oder Ausflüge in einen Hundepark, wo sie mit ruhigen Hunden interagieren können, hilft ihnen, ihren Trieb zu zügeln.

Bracco Italiano von der Seite

Pflege

Der Bracco Italiano sollte gut mit einem hochwertigen Hundefutter zurechtkommen. Dabei ist es egal, ob dieses kommerziell hergestellt oder selbst zubereitet wird. Jede Ernährung sollte unbedingt dem Alter des Hundes angepasst sein (Welpe, Erwachsener oder Senior). Einige Hunde sind anfällig für Übergewicht. Um dies zu vermeiden, sollten Halter auf den Kalorienverbrauch und das Gewicht ihres Hundes achten. Leckerlis können eine wichtige Hilfe bei der Ausbildung sein, aber zu viele können zu Fettleibigkeit führen. Sauberes, frisches Wasser sollte jederzeit zur Verfügung stehen.

Bracchi Italiani sind leicht zu pflegen. Ihr kurzes Fell erfordert minimale Pflege. Ihre langen Ohren müssen regelmäßig gereinigt werden, um das Risiko von schmerzhaften Ohrinfektionen zu minimieren. Darüber hinaus hält ein gelegentliches Bad sie sauber und gut gepflegt. Ihre Nägel sollten regelmäßig mit einem Nagelknipser oder Schleifer getrimmt werden, um ein Überwachsen, Spalten und Rissbildung zu vermeiden. Die Zähne sollten regelmäßig geputzt werden, um Zahnstein zu vermeiden.

Typische Krankheiten

Der Bracco Italiano ist eine insgesamt gesunde Rasse. Verantwortungsbewusste Züchter untersuchen ihren Bestand auf typische Krankheiten wie Hüft- und Ellbogendysplasie, Augenanomalien wie Entropium, Ektropium und Katarakte sowie Nierenerkrankungen wie Nierenamyloidose. Um orthopädische Belastungen des schnell wachsenden Körpers zu vermeiden, sollten Bracco-Welpen ein ausgewogenes Futter erhalten und erst im Alter von mindestens einem Jahr auf hartem Untergrund, wie zum Beispiel auf Beton, laufen. Die langen, hängenden Ohren des Bracco müssen regelmäßig auf Ohrinfektionen überprüft und ein- bis zweimal wöchentlich gereinigt werden, um Infektionen zu vermeiden.

Geschichte

Der Bracco Italiano soll im 4. bis 5. Jahrhundert vor Christus erstmals entstanden sein. Während einige Leute behaupten, die Rasse sei durch die Kreuzung des asiatischen Mastiffs mit dem Segugio Italiano entstanden, denken andere, dass sie vom Bloodhound beeinflusst wurde. Die Grundlage dieser Überzeugungen ist jedoch, dass Jagdhunde häufig mit anderen Rassen gekreuzt wurden, um Vorstehhunde zu produzieren, die sich durch Kraft und Ausdauer auszeichnen.

Die Rasse hat zwei Arten – den Piemontese Pointer, der sich im Piemont entwickelt hat und den Lombard Pointer, der aus der Lombardei stammt. Der Piemonttyp Bracco ist in Struktur und Farbe heller als der Lombardeityp. Während der Renaissance wurden diese Hunde sehr populär und wurden vom Adel für die Jagd gezüchtet.

Obwohl der Bracco im 19. und 20. Jahrhundert vom Aussterben bedroht war, retteten ihn einige italienische Züchter, darunter Ferdinando Delor de Ferrabouc. Der erste Rassestandard wurde 1949 von der Bracco Italiano Society in der Lombardei veröffentlicht.

Bildquelle:

  • Bracco Italiano in Nahaufnahme: By Pleple2000 - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1391761
  • Bracco Italiano von der Seite: By Pleple2000 - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1391760
  • Bracco Italiano von vorne: By mjk23 - Flickr: Bracco Italiano - world dog show 2010, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31411695