Kurzinfo

Das Erscheinungsbild der französischen Bulldogge ist unverwechselbar. Diese Hunderasse hat eine kurze, muskulöse Statur und ein kurzes stumpfnasiges Gesicht. Der Schädel der französischen Bulldogge ist flach und die Stirn ist gewölbt. Die Augen der kleinen Bulldogge vermitteln stets einen lebhaften Eindruck. Charakteristisch für das Aussehen sind die aufrecht stehenden Fledermaus Ohren. An den Kopf schließt sich dann ein kurzer und kräftiger Hals an, der sich zu den Schultern hin verbreitert. Gewöhnlich steigt die Profilinie vom Widerrist zur Lende leicht an. Die französische Bulldogge besitzt eine natürliche Kurzrute.
Die Widerristhöhe dieser Hunderasse beträgt 25 bis 35 Zentimeter. Rüden erreichen ein Gewicht von ungefähr 9 bis 14 Kilogramm. Für Hündinnen ist ein Gewicht von 8 bis 13 Kilogramm normal. Die französische Bulldogge ist eine Kurzhaarrasse. Das Fell ist dicht, fein, weich und glänzend. Die anerkannten Fellfarben sind fawn (also falbfarben), gestromt (darunter wird eine Mischung von schwarzen, mittel- bis dunkelbraunen, dunkelrötlichen und blonden Haaren verstanden) mit oder ohne kleine weißen Abzeichnungen, gescheckt und creme. Die durchschnittliche Lebenserwartung der kleinen Hunde beträgt zehn bis zwölf Jahre.

Charakter der französischen Bulldogge

Die französische Bulldogge zählt zu den so genannten Gesellschafts- und Begleithunderassen. Sie zeichnen sich durch ein kontaktfreudiges und einnehmendes Wesen aus. Sie sind bestens als Familienhund geeignet, da sie überaus anhänglich und menschenbezogen sind. Daher solltest Du deine französische Bulldogge auch nicht lange alleine lassen. Der französischen Bulldogge fallen die Einsamkeit und die Abwesenheit des Herrchens oder Frauchens sehr schwer. Die kleinen Bulldoggen sind zudem sehr mutige Hunde, die ihre Familie, wenn es darauf ankommt, gut verteidigen. Gegenüber Kindern erweist sich die französische Bulldogge als geduldig und liebevoll. Die französische Bulldogge ist ein sehr aufgeweckter und sportlicher Hund, der gerne vielseitig beschäftigt wird. Auch das Spielen und Toben mit Artgenossen genießt sie.
Französische Bulldoggen sind jedoch auch dickköpfig, daher ist eine liebevolle aber konsequente Erziehung unbedingt nötig, damit Du harmonisch mit ihr zusammen leben kannst. Bei guter Erziehung ist sie sehr gehorsam und anpassungsfähig.

Pflege und Ernährung

Damit sich Deine französische Bulldogge wohlfühlt, solltest Du auf die richtige Pflege und Ernährung achten. Diese Hunderasse neigt leicht zu Übergewicht, weshalb du unbedingt auf ausreichende Bewegung achten solltest. Der Bewegungsdrang dieses kleinen Hundes sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. Jedoch ist die französische Bulldogge wohl kaum der geeignete Joggingpartner für kilometerlange Strecken. Auch das Schwimmen, fällt der französischen Bulldogge auf Grund ihres Körperbaus schwer. Für eine abwechslungsreiche Beschäftigung sorgst du beispielsweise durch lange Spaziergänge und Spieleinheiten mit Dir oder anderen Hunden. Du solltest jedoch immer darauf achten, dass Dein Hund genügend Ruhepausen bekommt, um sich zu erholen. Auf Grund ihrer geringen Körpergröße eignet sich die französische Bulldogge auch bestens für die Haltung in einer Wohnung. Jedoch sollte natürlich auch hier für ausreichend Bewegung gesorgt werden.

Das kurze Fell der französischen Bulldogge ist nicht sehr pflegeintensiv. Es reicht, wenn Du Deinen Hund selten bürstest. Dies sollte jedoch ab und an gemacht werden, um starkes Haaren zu vermeiden. Die kleine Bulldogge reagiert jedoch äußerst empfindlich auf Hitze und Sonne. Du solltest also immer dafür sorgen, dass Deinem Hund ein kühles und schattiges Plätzchen zur Verfügung steht. Diese Empfindlichkeit gegenüber hohen Temperaturen hängt vor allem mit der Brachycephalie zusammen. Denn durch die Kurzköpfigkeit ist die Atmung bei vielen Rassevertretern stark eingeschränkt.
Und auch auf die Augen solltest Du besonders Acht geben. Denn diese sind nur wenig geschützt und sollten daher regelmäßig kontrolliert werden. Ebenso sollten die Ohren ungefähr alle zwei Wochen kontrolliert und gegebenenfalls gereinigt werden. Du solltest zudem immer wieder die Pfoten und die Krallen kontrollieren.

Da die französische Bulldogge zu Übergewicht neigt und zudem durch die verkürzte Nase und die schlechtere Luftzufuhr beeinträchtigt ist, ist sie auf eine besondere Ernährung angewiesen. Du solltest auf eine angemessene Energiemenge im Futter achten. Nassfutter eignet sich besser als Trockenfutter, da der Energiegehalt geringer ist und der Hund schneller gesättigt wird. Als Leckerlies solltest Du am besten zu etwas fettarmem greifen. Du solltest das Gewicht Deiner französischen Bulldogge stets im Auge behalten.

Typische Krankheiten

Eine typische Erkrankung der französischen Bulldogge ist das oben schon erwähnte Brachycephalensyndrom. Diese Erkrankung behindert die Atmung des Hundes und wird durch die Kombination des runden Kopfes mit der kurzen Nase verursacht. Bei zu hoher körperlicher Belastung kann dieses Syndrom zu Sauerstoffmangel oder Atemnot führen. Daher solltest Du stets auf die Ruhepausen für Deinen Hund achten.

Des Weiteren sind degenerative Gelenkerkrankungen für diese kleinen Hunde typisch. Um dem Vorzubeugen, ist angemessene Bewegung und die richtige Ernährung besonders wichtig. Bei Übergewicht, fehlerhafter Ernährung oder Überlastung, wird der Gelenkknorpel nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Dies verursacht schmerzhafte Einschränkungen der Gelenkfunktionen. Der Hund kann beispielsweise einen Bandscheibenvorfall erleiden.

Die kleine Hunderasse ist außerdem anfällig für die Erbkrankheit Patella-Luxation. Hierbei rutscht die Kniescheibe aus ihrer anatomischen Lage und verursacht starke Schmerzen beim Hund.

Die ungeschützten Augen der französischen Bulldogge sind anfällig für Bindehautentzündung. Dies kann durch die regelmäßige Kontrolle der Augen verhindert werden.

Bildquelle:

  • 174109610_Fotolia_frenchbulldog_hunderasse_beitragsbild: #174109610 © LinedPhotography, Fotolia.de