Kurzinfo

Der King Charles Spaniel ist fest auf seinen Halter programmiert, er ist friedfertig, anhänglich und bellt kaum. Mit Kindern versteht er sich bestens, aber kleinere Kinder mag er weniger, diese sind ihm zu unruhig. Eine konsequente Erziehung ist auch bei dieser Rasse nötig und im Freien zeigen diese Hunde ihr wahres Temperament, lange Spaziergänge sind kein Problem. Gesundheitliche Schäden können Augen- und Atemprobleme sein, auch offene Schädelknochenlücken oder Kniescheibenluxationen treten gehäuft auf. Diese Hunderasse muss zwar konsequent erzogen werden, ist aber dennoch für Anfänger perfekt geeignet. Sein Fell kann schwarz-loh, rubin, weiß-kastanienrot oder auch dreifarbig sein, seine Lebenserwartung wird mit neun bis 14 Jahren angegeben. Sein Gewicht beträgt je nach Alter und Geschlecht zwischen fünf und acht Kilogramm.

Charakter des King Charles Spaniels

Zum Wesen dieser Hunderasse zählt sein liebevoller Charakter, er ist fröhlich, aufgeschlossen gegenüber Fremden und zudem sehr folgsam. Kuscheln und Streicheln lassen sind seine Lieblingsbeschäftigung neben Toben und langen Spaziergängen. Diese Hunde zeigen keine Nervosität oder aggressives Verhalten, daher ist diese Rasse auch vom Anfänger leicht zu erziehen.
Kinder und ältere Menschen kommen gut mit diesem Hund zurecht, andere Hunde und Haustiere mag er ebenfalls. Er will seine Menschen immer und überall glücklich machen, er schleicht sich selbst bei Menschen, die keine Hunde mögen, in deren Herzen.

Der King Charles Spaniel stellt keine hohen Ansprüche an Dich und fühlt sich auch in kleinen Wohnungen recht wohl, wenn er genügend Auslauf bekommt. Diese Rasse gibt es offiziell in den vier Farben Black and Tan, das heißt Schwarz mit lohfarbenen Abzeichen, Blenheim, das bedeutet Perlweiß mit kastanienroten Abzeichen, Ruby, das heißt Tiefrot und Tricolor in Schwarz-weiß mit lohfarbenen Abzeichen. Die sanften Hunde benötigen eine liebevolle aber konsequente Erziehung. Sie sind äußerst gelehrig und lieben den Umgang mit Menschen. Kleine sportliche Aufgaben mag er, auch beim Joggen sind sie treue Begleiter. In den Sommermonaten ist ein naher See gern für eine Abkühlung geeignet.

Die Pflege und Ernährung des King Charles Spaniels

Das seidige lange Fell des King Charles Spaniels benötigt regelmäßige Pflege, das heißt, Du musst es regelmäßig kämmen. Verfilzungen bilden sich gern an den Ohren und Pfoten, deshalb musst Du diese besonders sorgfältig pflegen. Während des Fellwechsels im Herbst und Frühjahr muss das Fell täglich gebürstet werden, um Verfilzungen zu vermeiden. Die Augen des Hundes musst Du ebenfalls kontrollieren, damit Entzündungen nicht unbemerkt bleiben. Die Falten im Gesicht des Hundes kannst Du mit einer speziellen Lotion behandeln, wenn Bedarf besteht. Die Hunderasse ist robust und wenig krankheitsanfällig, einige Hunde weisen allerdings Erbkrankheiten auf. Die Ernährung eines gesunden King Charles Spaniels ist unproblematisch, er frisst sowohl Trocken- als auch Nassfutter. Die Menge vom Futter sollte sich immer nach Größe und Gewicht des Hundes richten. Die jährlichen Untersuchungen und Impfungen solltest Du nicht versäumen, auch regelmäßige Wurmkuren sind wichtig.

Besonderheiten und die Geschichte des King Charles Spaniels

Der King Charles Spaniel hat spanische Wurzeln, obwohl er zuerst in England bekannt wurde. König Karl, der I. und der II. Waren ganz verzaubert von dieser Rasse. Zu diesem Zeitpunkt wiesen diese Hunde noch eine sehr kurze Nase auf, später stand eine längere Nase hoch im Kurs, und deshalb wurde dieses Merkmal verstärkt gezüchtet. Seinen Namen erhielt die Rasse von König Karl dem Ersten. Auch der britische Hochadel hielt diese Rasse als Begleithund. Er war nicht nur zum Spielen für die Kinder adliger Damen gedacht, als Beweis gilt van Dycks „Bildnis der Kinder Karls I.“ , welches im Jahr 1635 entstand und die kleinen Spaniels am Hofe von King Charles zeigt.Der kleine Hund trug nicht nur den Namen eines König, er genoss auch das Interesse der Königinnen und Könige. Durch Fehlzüchtungen war der alte King Charles Spaniel kaum noch zu erkennen.

Anfang der 1920 er stellte ein US-Amerikaner einen stattlichen Betrag für die Rückzüchtung zur Verfügung, das Vorbild dafür waren die historischen Gemälde. Im Jahr 1928 wurde in England der Klub zur Förderung des Cavalier King Charles Spaniels gegründet und die offizielle Anerkennung erfolgte durch den Kennel Club im Jahr 1945. Der neue Spaniel fand danach großen Zuspruch und sorgt bis heute weltweit für Beliebtheit. Somit zählt dieser Hund zu einer jungen, aber dennoch sehr alten Hunderasse. Diese Hunderasse ist kein Hund, der im Außenbereich gehalten werden sollte. Dennoch ist viel Auslauf wichtig, denn schließlich ist er ein echter Spaniel. Spaniel sind dafür bekannt, dass sie gerne und viel laufen wollen. Um das lange Fell vor dem Verknoten zu schützen, muss dieses mehrmals die Woche gekämmt werden.

Bildquelle:

  • king-charles-spaniel-garten: 144641539 - © lenkadan - AdobeStock