Der Ratero ist der kleinste Hund unter den mallorquinischen Hundearten. Wie sein Name schon verrät (Ca Rater Mallorquí), liegt sein Ursprung in Spanien.

Mit einer Größe von 32 bis 36 cm bei den Rüden und 29 bis 33 cm bei den Hündinnen zählt die Rasse zu den mittelgroßen Hunden. Charakteristisch ist die zierliche Körperform und das feine Fell in Schwarz oder Feuerfarben mit unterschiedlichen Nuancen.

Trotz seiner zierlichen Körperform ist der Ratero ein robuster Hund, der sich gut an die jeweiligen Lebensumstände anpasst. Er besitzt ein offenes Wesen, erfüllt aber auch als Wachhund hervorragend seine Aufgabe. Unbekannte Besucher kündigt er noch vor deren Ankunft an.

Charakter

Der Ratero ist sehr gesellig und besitzt ein offenes Wesen. Berühmt ist er für seine Lebhaftigkeit, die ihn zum idealen Spielgefährten für Kinder macht.
Für seine Familie tut er alles und beschützt sie vor Fremden. Da die Rasse recht selten bellt, kann von Besuchern ausgegangen werden, wenn es einmal zum bellenden Gewehrfeuer kommt.

Pflege

Eine besondere Pflege benötigt der Ratero nicht. Lediglich regelmäßiger Auslauf sollte gegeben sein. Der Ratero ist ein Hund, der selbst nach stundenlangem Spazierengehen noch so viel Energie hat, dass er am liebsten noch einmal losgehen würde.

Geschichte

Der auf Mallorca beheimatete Hund stammt wahrscheinlich aus Andalusien. Vermutlich stammt die Rasse von kleinen Terriern ab, die früher nach Spanien gebracht und die sich später mit den einheimischen Hunderassen gepaart haben. Da die einheimischen Hunderassen für das Fangen von Ratten und Mäusen zuständig waren, wird auch der Ratero heute gern für diese Tätigkeiten eingesetzt.

Bildquelle:

  • Ratero: © Wikimedia
  • Ratero Rasse: © Wikipedia