Als erstes ist es für Dich wichtig zu wissen, welche Lebensmittel an Weihnachten gefährlich für Deinen Hund sind und worauf Du besonders achten musst. Hier haben wir Dir einige der gefährlichen und manchmal sogar tödlichen Lebensmittel für Hunde aufgelistet. Selbstverständlich reagiert nicht jeder Hund gleich auf bestimmte Lebensmittel, daher solltest Du achtsam sein und Deinen Hund zum Tierarzt bringen, wenn Du dir nicht sicher sein solltest.

Welche Lebensmittel sind gefährlich?

Hefeteig

Wie jeder an Weihnachten wirst auch Du Plätzchen, Brot und vielleicht auch Lebkuchen backen. Hierfür steht in den meisten Rezepten Hefeteig. Dieser ist äußerst gefährlich, vor allem wenn er von Deinem Hund roh verzehrt wird. Durch den Gärprozess werden durch Hefepilze Kohlendioxid und Alkohol gebildet. In der warmen und feuchten Umgebung des Magens gärt der Teig weiter.
Dies führt dazu, dass sich der Teig ausdehnt und die Magenwand dadurch überdehnt wird. Das Erbrechen wird so erheblich erschwert. Ebenfalls drückt die aufgehende Teigmasse auf das Zwerchfell, was die Atmung erschwert. Durch die Magenschleimhaut kommen Kohlendioxid und Alkohol in den Blutkreislauf. Das kann so weit gehen, dass dein Liebling Anzeichen einer Alkoholvergiftung entwickelt. Gehe mit ihm sofort zum Tierarzt, wenn Du den Verdacht hast, er hat sich am Teig zu schaffen gemacht.

Zimt

Zimt gehört zur Weihnachtszeit wie das Amen in der Kirche. Ob in Plätzchen, Kerzen, Duftölen und Raumsprays. Zimt ist allgegenwärtig. Sollte Dein Hund am Zimtöl geleckt haben, oder etwas Zimt vom Boden geschleckt haben, ist es noch nicht gefährlich und Du kannst beruhigt sein. Bei größeren Mengen, kann Zimt bei Deinem Hund lokale Schleimhautreizungen, Erbrechen oder Benommenheit zur Folge haben.

Beobachte ob es deinem Hund schlechter geht und im Zweifelsfall kontaktiere Deinen Tierarzt.

Salzteig

Dekofiguren aus Salzteig kennt jeder noch aus der Schulzeit. Manche davon überdauerten die Jahre und landen vielleicht auch bei Dir als Dekoration und Erinnerungsstück in Deiner Wohnung. Du musst hier besonders darauf achten diese außer Reichweite Deines Vierbeiners zu platzieren, da beim Verschlucken größerer Mengen Dein Hund an einer Kochsalzvergiftung erkranken kann. Die Folgen sind Erbrechen, Durchfall, Fieber und Krämpfe.

Bittermandeln

Die meisten Bittermandel Backaromen enthalten synthetische Aromen die ungefährlich für Deinen Hund sind. Solltest Du aber auf natürliche Bittermandeln beim Backen zurückgreifen, solltest Du sehr vorsichtig damit sein. Die enthaltene Blausäure ist stark giftig für Hunde und kann sogar zu Herzkreislaufversagen führen.

Welche Lebensmittel sind tödlich?

Wie Du schon erfahren hast, gibt es Lebensmittel die für Deinen Hund gefährlich werden können. Hier kannst Du nachlesen, welche Lebensmittel für Deinen Hund tödlich enden können.

Rosinen und Trauben

Trauben und Rosinen zu Weihnachten finden sich fast auf jedem Tisch. Vor allem Rosinen in Plätzchen, Rosinenbrötchen und anderen Teigwaren haben zu Weihnachten Hochkonjunktur.
Rosinen und Trauben können bei Deinem Hund schwere Vergiftungen auslösen und zu einem tödlichen Nierenversagen führen. Nicht jeder Hund stirbt beim Fressen von Rosinen und Trauben, jedoch solltest Du so ein Risiko nicht eingehen und Rosinen und Trauben an Stellen im Haus aufbewahren die für Deinen Hund nicht zu erreichen sind. Symptome eines Nierenversagens sind Oligurie, Anurie, Polydipsie, Proteinurie und erhöhte Nierenwerte.

Muskatnuss

Muskatnuss ist ein Gewürz welches zur Weihnachtszeit in vielen Leckereien zu finden ist. Auch hier ist höchste Vorsicht geboten! Halte Muskatnuss ob in Pulverform oder in ganzen Nüssen von deinem Vierbeiner fern. Selbst für Erwachsene haben größere Mengen an Muskatnuss Nebenwirkungen. Ab einer Menge von etwa 5 Gramm haben Muskatnüsse eine berauschende Wirkung. Ab drei ganzen Nüssen kann es auch für Erwachsene lebensgefährlich werden.

Der Inhaltsstoff Myristicin wandelt sich in der Leber zu Amphetamin um, sodass Halluzinationen hervorgerufen werden können. Weitere berauschende Substanzen sind Elemicin und Safrol.

Beim Hund lösen diese Inhaltsstoffe Zittern und Krämpfe aus die meist tödlich enden.

Damit Du beim Backen in der besinnlichsten Jahreszeit keine bösen Überraschungen erlebst, solltest Du immer ein Auge auf Deinen Hund haben während der Zubereitung und alle gefährlichen Zutaten und Backergebnis außer Reichweite oder in einem abgesperrten Raum aufbewahren.

Bildquelle:

  • mops-plaetzchen: 127764231 - ©KikoStock - AdobeStock