Immer wieder lassen Hundebesitzer ihre Vierbeiner auch bei hohen Temperaturen im Fahrzeug zurück. Wenn ein Hund im Auto bei Hitze zurückgelassen wird, ist unter speziellen Umständen Scheibe einschlagen erlaubt. Weitere Handlungsempfehlungen findest Du in diesem Artikel.

Gefährlicher Fehler von Hundehaltern

Bei hohen Temperaturen kann es für Hunde lebensgefährlich werden, wenn sie im Auto eingeschlossen werden. Was tun, wenn Passanten sehen, dass sich ein Hund im Auto befindet? Dürfen sie einfach die Scheibe einschlagen?

Die Scheibe dürfen Passanten nur einschlagen, wenn ein entschuldigender Notstand vorliegt, so die Hamburger Rechtsanwältin Daniela Mielchen. Dieser Notstand ist dann gegeben, wenn es dem Hund deutlich so schlecht geht, dass das Warten auf die Polizei oder den Besitzer eine unmittelbare Gefahr für das Leben des Hundes bedeutet. Das können starkes Hecheln, Krämpfe, Apathie, Taumeln, Erbrechen oder Durchfall sein.

Lassen Hundehalter ihren Hund an heißen Tagen im Wagen zurück, kann das innerhalb kurzer Zeit tödlich enden. In nur wenigen Minuten kann sich das Wageninnere auf bis zu 70 °C aufheizen.

Was tun, wenn Hund im Auto eingeschlossen 

Möchten Passanten helfen, müssen sie den Schaden am Fahrzeug möglichst gering halten. Die Situation sollte möglichst durch Fotos oder Videos dokumentiert werden. Zusätzlich sollten Zeugen benannt werden, um spätere Anzeigen wegen Sachbeschädigung zu vermeiden. Dann können eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren drohen. Auch Schadenersatzansprüche des Fahrzeughalters sind möglich.

hechelnder-hund-im-auto

Erste-Hilfe-Maßnahmen für den Hund

  1. Hund sofort in den Schatten legen und mit lauwarmen Wasser versorgen
  2. Kühlen des Hundes mit lauwarmen oder leicht kühlem Wasser
  3. Den nächsten Tierarzt aufsuchen – auch, wenn sich der Zustand scheinbar gebessert hat

Bildquelle:

  • hechelnder-hund-im-auto: Unsplash© Pixabay
  • schwarzer-hund-sitzt-auf-ruecksitz-im-auto: Stock Snap © Pixabay