Ein Strandurlaub mit Hund kann für Euch beide ein riesengroßer Spaß sein. Bevor Du nun jedoch Körbchen und Schälchen zum Auto bringst, solltest Du Dich informieren, wo Dein Hund am Strand gerne gesehen ist und frei laufen kann. In diesem Beitrag zeigen wir Dir, worauf es beim Ausflug oder Urlaub mit Hund am Meer ankommt und wo Ihr gerne gesehen seid.

Worauf du mit Deinem Hund am Strand achten musst

Es ist schon jetzt ein langer heißer Sommer und viele von uns sind begeistert, unsere Hunde an den Strand zu bringen! Hast Du vor, mit deinem Freund in den Sand zu gehen? Hier sind die besten 9 Tipps, wie Du und Dein Hund die Zeit am Strand genießen könnt.

1. Mit Deinem Hund an den Strand? Sorge dafür, dass der Strand Hunde erlaubt!

Das Wichtigste zuerst. Überprüfe immer die lokalen Regeln – sie werden normalerweise direkt am Strand veröffentlicht – um sicherzustellen, dass es in Ordnung ist, Deinen Hund an den Strand zu bringen. Wenn frühmorgens andere Vierbeiner ohne Leine herumtoben, bedeutet das nicht automatisch, dass es ein Hundestrand ist.

2. Bringe Deinem Hund das Schwimmen bei

Einige Hunde gegen von sich aus sofort ins Wasser, andere zögern hingegen. Nimm nicht an, dass Dein Hund direkt beim ersten Wasserkontakt ein guter Schwimmer ist. Sei geduldig und entspannt. Dein Hund wird andere Hunde beobachten und seine ersten Schwimmversuche machen. Irgendwann fühlt er sich wohl im Wasser und kann sich nichts anderes mehr vorstellen, als stundenlang zu schwimmen und zu planschen.

3. Stelle frisches Wasser und Schatten bereit

Jedes Mal, wenn Du Deinen Hund für längere Zeit in die Sonne bringst, ist es wichtig, Möglichkeiten für schattige Nickerchen und Hydratation zu schaffen. Der Strand kann eine harte Übung sein!

4. Haltet Euch von überlaufenen Abschnitten fern

Wasserflächen mit großen Wellen, Booten, Surfbrettern oder Jetskis können Deinen Hund erschrecken. Versuche daher, eine ruhige Wasserfläche zu finden.

5. Pass auf, was Dein Hund trinkt

Mmm…. Salz. Viele Hunde trinken gerne Salzwasser am Meer – aber es ist nicht gut für sie. Begrenze am besten das Trinken von Salzwasser und fördere die Hydratation mit frischem Wasser. Eine zusammenklappbare Wasserschale hilft für den Tag mit Hund am Strand.

6. Sonnenschutz nicht vergessen

Hunde können auch einen Sonnenbrand erleiden, besonders wenn sie helle Haut und Fell oder kurze Haare haben. Konzentriere Dich vor allem auf die Ohren und die Nase und vergiss nicht den Bauchbereich, denn die Sonnenstrahlen reflektieren im Wasser. Im Handel gibt es auch spezielle Sonnenschutzmittel für Haustiere.

7. Halte Ausschau nach gefährlichen Gegenständen

Denke immer daran, dass am Strand alle Arten von Gegenständen teilweise oder vollständig im Sand versteckt sein können. Zerbrochenes Glas, Steine, Haken, Korallen und Müll können eine Gefahr für Deinen Hund darstellen.

8. Nach dem Tag am Strand gut ausspülen

Ob Ihr nun im Salz- oder Süßwasser herumhängt, spielt keine Rolle. In jedem Fall solltest Du nach dem Tag am Strand das Fell Deines Hundes gut abspülen, um ihn von Sand, Salz und Strandkeimen zu befreien, bevor Ihr nach Hause geht.

9. Heb die Häufchen auf

Viele hundefreundliche Strände bieten Kottüten am Eingang. Aber Du solltest auch Deine eigenen mitbringen. Hundekot ist ein Problem für Fische und Wildtiere, also achte darauf, dass Du ihn entfernst, um Wasser- und Bodenverunreinigungen zu vermeiden.

Hund am Strand im Sand

Wo sind Hunde am Strand erlaubt

Mit dem Hund am Strand zu flanieren, ihn abzuleinen und mit Artgenossen im Wasser zu toben – so stellen sich Hund und Halter den perfekten Urlaub mit Haustier am Strand vor. Leider ist dies nicht in jedem Land möglich und schon gar nicht während der Sommermonate.

Grundsätzlich wird an den europäischen Stränden klar unterschieden zwischen Hundestrand und normalem Strand. Ein Hundestrand ist meist klar abgetrennt. Dies kann durch einfache Schilder und Holzlatten sein oder durch einen Metallzaun, wie es vor allem an der deutschen Nordseeküste der Fall ist. Überhaupt brauchen sich Hundehalter nicht zu wundern, wenn sie in Ostfriesland nach einem Hundestrand suchen. Dieser ist nach lokaler Definition nicht unbedingt am Meer, sondern irgendwo in Strandnähe und am besten so platziert, dass an regnerischen Tagen in der Vor- und Nachsaison garantiert nichts los ist. Langeweile für den Hund, Anstrengung für den Halter. Es muss aber nicht überall so sein. Nachfolgend eine kleine Übersicht über Europas sieben beste Strände für Hunde (und Halter):

1. Le Touquet, Frankreich

Mit einem sieben Kilometer langen Strandabschnitt, der an verschiedenen Stellen von bunten Strandhütten, schicker Belle Époque-Architektur und Pinienwald umgeben ist, ist der Strand von Le Touquet in Nordfrankreich der ununterbrochene Sandstrand, von dem Du und Ihr Hund geträumt haben.

Hunde dürfen den Strand ohne Leine erkunden und es gibt viele Möglichkeiten, die lokale Spezialität der Moules Frites in hundefreundlichen Cafés und Restaurants zu probieren.

Halte einfach Ausschau nach den ‚Sand-Yachten‘, die auch auf dieser riesigen, sandigen ‚Autobahn‘ unterwegs sind.

2. Crikvenica, Kroatien

Crikvenica gilt als der erste hundefreundliche Strand Kroatiens und ist ein Zufluchtsort für Hunde an einer ansonsten eher unfreundlichen Adriaküste. Hunde sind willkommen, im Schatten von Regenschirmen zu sitzen und im Meer zu planschen, genau wie ihre Besitzer.

Halte Ausschau nach Monty’s Beach Bar, einer lebendigen Einrichtung, die sowohl Menschen als auch Hunde willkommen heißt. Sie bieten nicht nur Eis für Hunde an, sondern haben auch ein spezielles Bier für Hunde entwickelt, das „Snuffle“ genannt wird. Es ist natürlich alkoholfrei und wird aus Rindfleisch oder Hühner- und Malzgerstenextrakten hergestellt, was an einem sengenden adriatischen Nachmittag perfekt sein kann, um den Flüssigkeitshaushalt wieder herzustellen.

3. Lido de Fido, Grado, Italien

In Italien ist es genauso wichtig, am Strand gesehen zu werden wie schwimmen zu gehen. Tatsächlich wagen sich viele Italiener nie aus ihrem Liegestuhl, damit sie nicht ihre kunstvoll arrangierten Haare und Sonnenbrillen stören.

Jetzt können auch Hunde ein typisch italienisches Stranderlebnis genießen. Wie der Name schon sagt, ist Lido di Fido Italiens führende Hunde-Spiaggia, die einen Sonnenschirm, einen Liegestuhl, ein Strandbett, eine Leinenhalterung, einen Hundekotbeutel, eine Hundeschüssel und einen Liegeplatz für Hunde und Besitzer bietet.

Stelle beim Besuch einfach sicher, dass Dein Vierbeiner seine besten Dolce und Gabbana Accessoires trägt.

4. Noordwijk, Niederlande

Noordwijk an der niederländischen Nordseeküste wird von vielen als der schönste Hundestrand Europas angesehen und bietet eine belebende Mischung aus Sand, Dünen und hundefreundlichen Cafés und Restaurants.

Die Gemeinde erstellt auch einen Führer zu den örtlichen Hundewanderwegen, damit Du und Dein Hund alles genießen könnt, was die Stadt zu bieten hat. Im Hochsommer sind die Strände überlaufen und es herrscht Leinenpflicht. In der Nebensaison kann es jedoch auch noch gutes Wetter (für Dich) geben und Dein bester Freund kann unbeschwert rennen und toben.

5. Saunton Beach, Nord-Devon, England

Unterstützt von Englands größter Sammlung von Sanddünen, bietet Saunton Beach endlose Möglichkeiten, sowohl im Wasser als auch am Strand Spaß zu haben.

Mit seinem schönen goldenen Sand ist er einer der schönsten Strände des Landes, zumal man ihn mit seinem vierbeinigen besten Freund teilen kann.

Zwischen Braunton und Croyde gelegen, zementiert Saunton Beach seine hundefreundliche Bona Fides jedes Jahr mit „Paws on the Beach“. Als ‚Devon’s dog event of the year‘ bezeichnet, ist es ein lustiges Fest für Hunde und Besitzer. Der Surfwettbewerb ist immer hart umkämpft.

6. Skateholm Strand, Schweden

Ein wunderschöner weißer Sandstrand in Südschweden, in der Nähe des hundefreundlichen Campingplatzes Skateholm, der Deinem Hund die Möglichkeit bietet, zu jeder Zeit und an jedem Tag des Jahres in der kalten Ostsee zu toben.

Was Dein Hund von der lokalen Delikatesse der eingelegten Heringe hält, ist abzuwarten. Wenn Ihr die lokale mesolithische Siedlung besucht, solltest Du Deinen Hund vielleicht an der Leine halten. Die Vertreter der lokalen Behörden mögen es nicht, wenn Hunde die 6.000 Jahre alte Knochen ausgraben.

7. Barcelona, Spanien

Der 1.250 Quadratmeter große Abschnitt, der am Ende des Levante-Strandes von Barcelona abgesperrt ist, ist ein Neuzugang in Europas Familie der hundefreundlichen Strände und findet sozusagen noch immer seine Pfoten. Hunde dürfen frei auf dem Sand laufen und im Wasser tauchen, aber nur auf relativ kleinem Raum.

Es gibt Hundeurinale, Trinkbrunnen und Hundeduschen, und während der Strandabschnitt nur maximal 100 Hunde gleichzeitig aufnehmen kann, gibt es Hoffnungen, dass es sich mit Erfolg ausdehnen wird. Falls Du so weit in den Süden fährst, solltest Du Barcelonas bellende Strandrevolution auf keinen Fall verpassen.

Leinenpflicht am Hundestrand

Die Regelungen in Deutschland und Europa hinsichtlich Leinenpflicht und Maulkorbzwang unterscheiden sich nicht nur von Land zu Land, sondern mitunter von Gemeinde zu Gemeinde. Bedenke bei den Regeln auch stets, dass Ihr Gäste in dem jeweiligen Urlaubsland seid! Was bei Einheimischen toleriert wird, muss nicht zwangsläufig auch für Gäste gelten!

Nachfolgend eine kurze Übersicht über die Leinenpflicht am Hundestrand:

  • Deutschland: Keine allgemeine Leinenpflicht, die Gemeinde entscheidet darüber
  • Belgien: allgemeine Leinenpflicht
  • Niederlande: allgemeine Leinenpflicht
  • Estland: keine allgemeine Leinenpflicht
  • Lettland: keine allgemeine Leinenpflicht
  • UK: keine allgemeine Leinenpflicht, aber strenge Einreisebestimmungen
  • Frankreich: Leinenpflicht
  • Schweden: Leinenpflicht
  • Spanien: Gemeinde entscheidet
  • Dänemark: Das vor wenigen Jahren eingeführte Hundegesetz wurde entschärft. Im Land gibt es
  • keine allgemeine Leinenpflicht. Von 1. April bis 30. September gilt Leinenpflicht an den Stränden, in
  • Wäldern ganzjährig.
  • Portugal: allgemeine Leinen- und Maulkorbpflicht
  • Italien: Leinenpflicht und Maulkorbpflicht im Straßenverkehr

Du solltest Dir überlegen, ob Du wirklich mit dem Hund in den Süden fahren möchtest. Nicht nur die Hitze an den Stränden in Südfrankreich, Italien und vor allem in Spanien und Portugal kann im Hochsommer unerträglich sein. Auch die Fahrt selbst ist anstrengend für Euch. Tolle Hundestrände, gute Urlaubsmöglichkeiten und Wetter gibt es auch an Nord- und Ostsee.

Bildquelle:

  • Hund liegt mit Ball am Strand: ©Free-Photos - Pixabay.com
  • Hund mit Herrchen am Strand: ©Foundry - Pixabay.com