Allgemeine Informationen für Reisen mit Hund

Du möchtest in den Urlaub fahren und dabei auf Deinen Vierbeiner nicht verzichten. Dieser Artikel hilft dir Deine Reise besser zu planen und Du bekommst Tipps, wo sich alle Reisenden am wohlsten fühlen. Willst Du Deinem Hund einen stressfreien Urlaub ermöglichen, verzichte im besten Fall auf das Flugzeug. Egal, ob ihr eine Stunde fliegt oder zehn. Ein Flug ist immer Stress für den Hund. Vor allem für große Tiere, die in den Frachtraum abgeschoben werden. Flugreisen sollten nur im Notfall stattfinden, falls Du längere Zeit im Ausland verweilst und Deinen Hund mitnehmen möchtest. Planst Du explizit eine Reise mit Hund, bleibe am besten in der Nähe. Bestenfalls wagst Du eine Anreise mit dem Zug oder Auto. Das Auto ist immer zu bevorzugen, weil Du jederzeit anhalten und Deinem Vierbeiner Auslauf bieten kannst.

Mögliche Reiseziele für eure gemeinsame Reise

Lebst Du in Deutschland, bietet sich das Heimatland wunderbar als Reise Ziel an oder Du wagst einen Ausflug in die Nachbarländer. Die gute Nachricht, die meisten sind hundefreundlich und bieten viele Möglichkeiten.

Die Ost- und Nordsee für den perfekten Strandurlaub

Du träumst von einem unvergesslichen Strandurlaub mit Deinem Hund. Hier empfiehlt sich eindeutig die Ostseeküste. Hier findest Du die hundefreundlichsten Badestellen in Deutschland und jede Menge Erholungsmöglichkeiten. Rund um die Ostsee, wie auch auf Rügen oder Usedom, genießt ihr gemeinsame Spaziergänge und könnt im Sommer planschen ohne Reue. Selbstverständlich warten in diesen Regionen auch zahlreiche Hotels, die Hunde willkommen heißen. An der Nordsee gibt es ebenfalls einige Orte, die für Hunde geeignet sind. Wie wäre es mit dem Grünstrand in Dagebüll oder dem wundervollen Grasstrand in Friedrichskoog?

Wichtig: Egal, an welchem Strand Du Urlaub machen möchtest, achte darauf, dass es dort eine Hundestrand gibt. Möchtest Du Deinem Hund Auslauf bieten, besteht dort im bestenfalls keine Leinenpflicht. Einige Hundestrände gibt es in Travemünde, Grömitz und Kühlungsborn. An der Nordsee gibt es diese auf der Insel Juist oder beispielsweise in Norddeich. Ein Geheimtipp ist der Ort Dornum. Dort wartet ein spannender Agility-Fun-Park, wo Hunde und deren Besitzer besonders viel Spaß haben.
Beachte bei der Planung, dass in der Hochsaison am meisten auf den Stränden los ist. Wähle, wenn möglich die Nebensaison, um einen entspannten Urlaub zu genießen. Falls es nicht anders geht, findet sich garantiert der eine oder andere Platz. Bei einem langen Spaziergang am Strand werdet ihr sicher einen Abschnitt finden. Tipp: Erkundige dich auf den jeweiligen Touristenseiten. Hunde freundliche Orte informieren bezüglich der Hundezonen meist offen und freuen sich auf die tierischen Besucher und deren Besitzer besonders.

Mit dem Hund die Natur genießen

Es muss nicht zwangsläufig der Strand sein. Falls Du beispielsweise am anderen Ende von Deutschland wohnst, möchtest Du eventuell nicht mit dem Vierbeiner durchs halbe Land kurven. In Good old Germany, wie auch in den Nachbarländern gibt es zahlreiche Seen, Flüsse, Bäche und traumhafte Wiesen, wo sich die Vierbeiner austoben können. Wie wäre es mit dem Ostfriesland oder mit dem Thüringer Wald? Ein Traum ist ebenso die Mecklenburger Seenplatte, wo es zahlreiche Hunde freundliche Hotels und sogar Campingplätze gibt. Auswahl gibt es wahrlich genug, fast zu viel, dass Du im Endeffekt wieder die Qual der Wahl hast.

Mit dem Hund ins Nachbarland reisen

Urlaub in Holland macht nicht nur Menschen Spaß, auch für Hunde ist dieses Land das reinste Paradies auf Erden. Vor allem natürlich die Strände und Inseln, wo weite Strände auf die Vierbeiner warten. In Holland befindet der Geheimtipp zwischen Noordwijk und Katwjik. Hier gibt es einen rund 4 Kilometer Hundestrand, wo Dein Liebling frei umherlaufen darf ohne Leine. Auch an jenen Orten, wo es keine Hundestrände gibt, sind die Menschen generell freundlich und freuen sich auf vierbeinigen Besuch.

Bella Italia heißt Gäste und Hunde gleichermaßen willkommen. Am Gardasee dürfte es kein Problem werden, eine passende Unterkunft zu finden. Die Gastgeber sind freundlich und freuen sich auf den tierischen Gast. Hundestrände gibt es in Italien eher weniger. Falls Du explizit an solch einen Strand Urlaub machen möchtest, solltest Du Dich vorab gut informieren. Die Strände sind meist kleiner und an abgelegenen Orten. Dafür habt ihr Ruhe, und könnt besser entspannen. Beachte, dass in den Sommermonaten die Temperaturen nach oben schießen. Deswegen ist zu dieser Zeit die nördliche Region zu bevorzugen. Beispielsweise Südtirol. Dort finden Tiere und Menschen beste Abkühlung und genießen dennoch erholsame Tage.

Informiere dich vorab über die Gesetze und Pflichten

Wichtig, andere Länder, andere Sitten. In manchen Ländern besteht an öffentlichen Orten Leinen- oder sogar Beißkorbpflicht. Außerdem musst Du bei der Einreise in einige Länder einen Impfpass vorlegen. Erkundige Dich explizit über das jeweilige Land, wo Du Urlaub machen möchtest, dass Du vorab Bescheid weißt, was dich erwartet. Frage nochmals in der Unterkunft nach, ob ein Hund ok ist, ob ein Aufpreis fällig ist oder ob es sonst etwas zu beachten gibt. Je besser Du vorbereitet bist, desto entspannter wird euer Urlaub sein.

Diese Dinge sollten mitgenommen werden

Verreist Du mit Deinem Hund, benötigt dieser selbstverständlich Reisegepäck. Unabhängig davon, welche Transportmöglichkeit ihr wählt, ein paar Dinge sollten immer dabei sein.
Eine kleine Reiseliste haben wir für dich zusammengestellt:

  • Reisenapf
  • Trinkflasche mit Wasser
  • Erste-Hilfe-Set
  • Hundefutter
  • Leine & Beißkorb
  • Hunde-Kühlmatte
  • Spielzeug
  • Impfpass und eventuelle Medikamente

Tipp: Informiere Dich vorab beim Tierarzt, ob irgendwelche Maßnahmen, beispielsweise besondere Impfungen notwendig sind. Nicht nur Menschen können auf Reisen krank werden, auch Hunde sind davon nicht geschützt. Eventuell packst Du Ohren- und Augentropfen ein, eine Pinzette, um Zecken zu entfernen, wird ebenfalls empfohlen.

Wichtig: Wasser ist das wichtigste, davon solltest Du immer genügend mithaben. Vor allem am Strand, wenn die Außentemperaturen hoch sind. Achte ferner darauf, dass Dein Hund eine schattige Rückzugsmöglichkeit erhält. Nimm bestenfalls auch einen Schirm mit, damit ihr beide in den Schatten flüchten könnt.

Fazit: Bereite Dich auf den Urlaub in Ruhe vor, informiere Dich über das Reiseland und bespreche Deine Pläne mit anderen Hundebesitzern, die oft vereisen. In Folge steht einer erfolgreichen Reise garantiert nichts mehr im Weg.

Bildquelle:

  • reisen-hund: #162476060 - © Jenny Sturm - AdobeStock