Ob Privatanbieter oder Hundepension, die Urlaubsbetreuung für den Hund ist ein wichtiger Punkt während der Ferienplanung. Hier erfährst Du, auf was Du bei der Auswahl achten solltest.

Wenn man sich dafür entschieden hat, einen Hund zu adoptieren, ist eine wichtige Frage, wo dieser untergebracht werden kann, wenn man in den Urlaub fährt. Dein Hund soll sich, sofern es nicht möglich ist, ihn mitzunehmen, wohl fühlen. Die Urlaubsbetreuung für den Hund kann ganz unterschiedlich aussehen. Du kannst Dich zwischen einer Tierpension in der Dein Liebling die Zeit über einen ganz eigenen Urlaub verbringen kann oder einem Hundesitter entscheiden, der den Hund bei Dir zuhause betreut. Wichtig ist, dass Du Dich genau informierst, um eine Urlaubsbetreuung zu finden, die den Anforderungen Deines Hundes gerecht wird.

Mitnehmen oder Abgeben

Bei jeder Urlaubsplanung ist die Frage, was in dieser Zeit mit Deinem Hund passiert unausweichlich. Natürlich ist es die schönste Lösung, den Urlaub mit dem Hund zu verbringen. Allerdings ist dies nicht immer möglich. Zum Einen sind Hunde bei einigen Urlaubszielen oft nicht erlaubt, zum Anderen müssen manchmal auch Quarantänevorschriften eingehalten werden. Und über Allem steht natürlich das Wohl Deines Vierbeiners, für den die Anreise nicht zu stressig sein sollte. Wenn einer dieser Punkte gegeben ist, ist es unausweichlich, den Urlaub ohne Hund zu verbringen.

Welche Hundepension ist die Richtige?

Bei der Auswahl des geeigneten Feriendomizils für Deinen Hund ist es wichtig, dass Du auf einige Punkte achtest, damit sich Dein Hund auch wirklich wohl fühlt. Schau Dir die Hundepension vorher genau an. Es wird schnell klar werden, ob die Betreiber auf Hygiene achten. Achte darauf, wie die Unterkünfte der Hunde aussehen. Sind die Näpfe sauber, liegen keine Hinterlassenschaften im Auslauf, sind das gute Zeichen dafür, dass Du eine gute Hundepension gefunden hast. Dies sind auch Hinweise darauf, ob sich Dein Hund wohl fühlen wird. Darüber hinaus solltest Du auch darauf achten, ob die Hunde genug Platz haben und artgerecht untergebracht werden. Eine gute Hundepension zeichnet sich auch durch Fragen nach Deinem Hund aus. Wenn die Betreiber sich beispielsweise nach Futtergewohnheiten, Sozialverträglichkeit und besonderen Vorlieben Deines Hundes erkundigen, ist dies ein deutlicher Hinweis darauf, dass es Dein Hund gut haben wird.

Private Anbieter

Bei privaten Anbietern solltest Du darauf achten, dass diese im Umgang mit Hunden vertraut sind. Auch hier ist es ein deutlicher Hinweis, wenn die Privatpersonen sich nach Deinem Tier erkundigen, was Futter, spezielle Pflegebedürfnisse und den Gesundheitszustand Deines Hundes betrifft. Du solltest Dich außerdem darüber informieren, wie Dein Hund in der privaten Pflegestelle beschäftigt und artgerecht gehalten wird. Darüber hinaus bieten sogenannte Dogsitter die Betreuung des Hundes innerhalb der eigenen vier Wände an. So bleibt Deinem Liebling der Ortswechsel und der damit verbundene Stress erspart. Natürlich kannst Du Dich auch in der Nachbarschaft umhören und eventuell jemanden finden, der Deinen Hund bereits kennt und sich um ihn kümmern würde. Dabei solltest Du jedoch berücksichtigen, dass Dein Hund die meiste Zeit allein verbringen muss, sofern niemand während Deines Urlaubs bei dir wohnt.

Urlaubsbetreuung für den Hund finden

Um eine geeignete Urlaubsbetreuung für Deinen Hund zu finden, lohnt sich ein Blick in die Liste des Verbandes Deutscher Haushüter Agenturen e.V.. Hier werden seriöse Hundesitter aufgeführt, die Deinen Hund entweder während Deines Urlaubs aufnehmen oder ihn in Deinem Haus betreuen. Über den deutschen Tierschutzbund kannst du außerdem an einer Aktion teilnehmen, innerhalb derer Hundehalter sich gegenseitig bei der Urlaubsbetreuung helfen. Auch der Tierarzt oder Deine Freunde können Dir dabei helfen, eine gute Urlaubsbetreuung zu finden.

Bildquelle:

  • Hund an der Leine: ©Alexas_Fotos - Pixabay.com