Ein Fischteich im Garten stellt einen besonderen Reiz für Katzen dar. Wer seinen Fischbestand halten möchte, sollte tierfreundliche Maßnahmen zur Katzensicherung ergreifen.

Veterinärin Birgitt Thiesmann von der Tierschutzstiftung VIER PFOTEN weiß Rat: „Eine effektive Methode stellt der sogenannte ‚Reiherschreck‘ dar. Diese Kombination zwischen Bewegungsmelder und Wasserspeier hält eine Katze effektiv auf Abstand. Erkennt der ‚Reiherschreck‘ eine Bewegung, gibt er eine Wassersalve ab und die Katze erfährt eine unfreiwillige Dusche.“ Alternativ kann ein Ultraschallgerät eingesetzt werden, welches bei erkannter Bewegung eine Frequenz abgibt, die für Katzenohren unangenehm ist.

Wer jedoch auf Gerätschaften in seinem Garten verzichten möchte, der sollte über eine Bepflanzung um den Teich herum nachdenken, die Katzen entweder auf Abstand hält aufgrund ihres Geruchs oder ihr ein Herannahen an den Teich erschwert. Ersteres wird durch die sogenannte „Verpiss-dich“-Pflanze garantiert. Diese, zur Gattung der Harfensträucher gehörende Züchtung verströmt einen intensiven, für Katzen äußerst unangenehmen Duft. Eine großzügig angelegte Feuchtzone um den Teich herum erfüllt einen ähnlichen Zweck. Die eher wasserscheue Katze wird den Bereich meiden und somit einen Bogen um den Teich machen. (Vier Pfoten)

Bildquelle:

  • goa 643464_1280: © Pixabay