Ruhig, sanftmütig aber trotzdem sehr gesellig: Die Scottish Fold hat ganz besondere Charakterzüge und ein spezielles Aussehen, was sie so beliebt bei vielen Katzenliebhabern macht. Unser Rasseportrait über die Schottische Faltohrkatze klärt bezüglich Charakter, Haltung, Pflege uvm. ausführlich auf.

Kurzinfo

  • Größe: mittelgroß
  • Gewicht: Kater 4,5 bis 7 Kilogramm, Katze 2,5 bis 5 Kilogramm
  • Fell: Kurz- und Langhaar
  • Farbe: alle Farben und Point-Farben möglich
  • Lebenserwartung der Scottish Fold: 12 bis 17 Jahre
Graue Scottish Fold Katze

Charakter der Scottish Fold

Die Scottish Fold ist eine sehr verschmuste, liebevolle und kontaktfreudige Katzenrasse, die sowohl den Kontakt zum Menschen als auch zum Tier sucht und genießt. Sie liebt es zu kuscheln und gestreichelt zu werden. Sie bevorzugt es gemütlich und strahlt ihre innere Zufriedenheit und Ruhe auch aus. In Familien aber auch bei einer einzelnen Personen fühlt sie sich sehr wohl. Natürlich ersetzen Menschen keinen Artgenossen, so dass eine Zweitkatze auch nicht fehlen darf. Auch wenn großer Stress um sie herum herrscht, behält sie ihre Nerven, obwohl sie eine ruhige Umgebung bevorzugt.

Die Schottische Faltohrkatze, wie sie auch oft genannt wird, ist sehr friedlich und weicht, wenn sie bedrängt wird, eher aus als sich mit ihren Krallen zur Wehr zu setzen. Auch wenn sie von ihrem Wesen her wenig aufdringlich ist und selten etwas einfordert, weiß sie Spiele und die Ansprache vom Menschen zu schätzen. Aufgrund ihrer besonnenen und sanften Art kann sie sich auch mit Hunden gut verstehen.

Regelmäßiger Freigang ist bei dieser Katzenrasse nicht zwingend erforderlich, da sie es bevorzugt bei ihrer Familie zu bleiben, weshalb sie überwiegend als Wohnungskatze gehalten wird. Da sie sehr gesellig ist, ist die Scottish Fold nicht gerne allein und vermisst Frauchen und/oder Herrchen sehr schnell, weshalb sie mindestens mit einem zweiten Artgenossen zusammen gehalten werden sollte. Wenn es ihr doch einmal zu viel wird, dann zieht sie sich einfach an einen ruhigen Ort in der Wohnung zurück.

Aussehen

Wie bereits erwähnt, sind bei dieser Katzenrasse die abgeknickten Ohren das typische Charaktermerkmal. Der Kopf ist breit und rundlich, wobei die Augen groß und rund sind. Die Nase ist mit leichtem Stopp und eher kurz geraten. Der Körper ist bei der Scottish Fold kräftig und mittelgroß, wobei die Beine eher kurz gehalten sind und die Pfoten rundlich. Der Schwanz läuft spitz zu und ist lang.

Schön anzuschauen ist auch das Fell der Scottish Fold, da es je nach Rassenvariante mal etwas kürzer und mal etwas länger ausfällt. Es ist aber immer sehr dicht und weist eine Unterwolle auf. An Farben ist alles vertreten. Die Langhaar-Variante wird auch als Highland Fold oder Coupari bezeichnet. Die Unterschiede bei der Länge des Fells liegen daran, dass die Scottish Foldnicht untereinander gepaart werden darf. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Ohren erst mit 3 bis 4 Wochen die abgeknickte Form entwickeln.

Haltung

Die Scottish Fold ist für die Wohnungshaltung sehr gut geeignet, wobei es auch Persönlichkeiten gibt, die gerne draußen auf die Jagd gehen. Für die artgerechte Haltung benötigt sie in der Wohnung ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten und viele Möglichkeiten zum Einkuscheln in Form von Kuschelhöhlen und -betten. Kratzmöbel dürfen in ausreichender Menge natürlich auch nicht fehlen. Wenn es die Wohnung oder das Haus zulassen, wäre ein gesicherter Freigang ideal. Dank ihres ruhigen Wesens eignet sie sich sowohl als Familienkatze als auch als Seniorenkatze.

Pflege

Genauso unkompliziert wie ihr Wesen, ist auch die Pflege bei einer Scottish Fold. Die Schottische Faltohrkatze gibt es als Kurzhaar- und als Langhaarkatze, wobei die Pflege nicht sehr aufwändig ist. Wichtig ist nur, dass sie regelmäßig gebürstet wird und dass insbesondere in der Leistengegend und hinter den Ohren, da sie in diesen Bereichen zu Verfilzungen neigt.

Vor allen Dingen während des Fellwechsels sollte die Fellpflege nicht zu kurz kommen. So kann sie die Haare nicht verschlucken, das Fell bleibt schön und glänzend und das Risiko für einen Darmverschluss, hervorgerufen durch verschluckte Haare, wird minimiert. Wichtig ist auch die regelmäßige Kontrolle der Ohren, da sie durch die geknickte Form anfällig für das vermehrte Absetzen von Ohrensekret sind. Dieses Sekret kann ganz einfach mit einem weichen Tuch oder einem Wattebausch abgeputzt werden. Zur Rundumversorgung gehört außerdem die regelmäßige Kontrolle der Krallen und Zähne sowie jährliche Impfungen gegen Tollwut, Katzenschnupfen und Katzenseuche.

Typische Krankheiten

Eine Schottische Faltohrkatze ist in der Regel nicht besonders anfällig für bestimmte Erkrankungen. Es gibt aber durchaus ein vermehrtes Aufkommen für eine Zystenbildung an den Nieren und Erkrankungen der Herzmuskulatur, weshalb diese Bereiche regelmäßig von einem Tierarzt untersucht bzw. kontrolliert werden sollten, um bei Beschwerden in diesem Bereich sofort reagieren zu können.

Da die Scottish Fold eher ein gemütliches Wesen aufweist, neigt sie leichter zu Übergewicht. Wichtig ist hier, dass Katzenhalter die Ernährung dementsprechend anpassen und die Katze zu viel Bewegung animieren.

Geschichte

Junge-Scottish-Fold-sitzt-auf-dem-Boden

Ein typisches Erkennungsmerkmal der Scottish Fold sind die Hängeohren. Bei diesen Ohren handelt es sich allerdings um einen Gendefekt, der zu einem Knorpeldefekt und Skelettanomailien geführt hat, weshalb die Ohren diese abgeknickte Form entwickelt haben. Aufgrund von historischen Mutmaßungen soll dieser Gendefekt schon sehr früh aufgetreten sein und zwar bereits im 18. Jahrhundert. In dieser Zeit soll eine Katze, die aus China importiert wurde, diese Hängeohren aufgewiesen haben. Ihren Ursprung soll die Schottische Faltohrkatze allerdings erst im Jahre 1961 haben, da sie in dieser Zeit zum ersten mal datiert wurden und zwar als ein Wurf von Scottish Fold auf einem Bauernhof erfolgte. Eins der geborenen Kitten hatte diese typischen abgeknickten Ohren. Ein Schäfer wurde auf diese Besonderheit aufmerksam und entschied sich dann dazu mit der Zucht zu beginnen. In den USA ist die Scottish Fold eine besonders beliebte Katzenrasse. Viele kritisieren diese Rasse aber, da die Gefahren von gesundheitlichen Problemen, aufgrund dieser Missbildung, aufgeführt werden. Aufgrund dessen ist es verboten zwei Scottish Fold miteinander zu verpaaren. Anerkannt wurde die Rasse im Jahre 1966 und zwar von der GCCF, der Governing of the Cat Fancy. Allerdings wurde die offizielle Zucht bereits im Jahre 1971 wieder eingestellt, da nicht klar war, welche gesundheitlichen Risiken, wie Milbenbefall, Taubheit oder Hörprobleme, durch die geknickten Ohren, entstehen können. Die Cat Fancier Association hat die Rasse wiederum in 1978 anerkannt, wobei die europäische Zuchtverbände die Rasse nicht anerkannt haben. Gezüchtet wird die Scottish Fold in Russland, in den USA, in Australien und Deutschland. Noch immer konnte nicht klar belegt werden, welche gesundheitlichen Risiken mit der Zucht einhergehen. Es gibt sogar Untersuchungen, die bestätigen, dass die Schottische Faltohrkatze eine Katze mit guter Gesundheit ist. Nach wie vor kann das Verbot der Zucht nicht gerechtfertigt werden.

Bildquelle:

  • Graue Scottish Fold Katze: #165673890 | © chudo2307 - stock.adobe.com
  • Junge-Scottish-Fold-sitzt-auf-dem-Boden: #115082578 | © Syda Productions - stock.adobe.com
  • Kleine graue Scottish Fold Katze: #78698208 | © Megaloman1ac - stock.adobe.com