Die charakteristischen, nach hinten gerollten Ohren sind das hervorstechendste äußere Merkmal der American Curl-Katze, an ihnen ist sie sofort erkennbar. Hierzulande ist die American Curl bislang noch relativ unbekannt. Sie erobert jedoch aufgrund ihres freundlichen, verspielten und zutraulichen Wesens, ihres ungewöhnlichen Aussehens und der relativ unkomplizierten Pflege auch bei uns immer mehr Herzen.

Steckbrief der American Curl

Die American Curl zählt zu den mittelgroßen Katzen, ausgewachsene Tiere erreichen in der Regel ein Gewicht zwischen drei und fünf Kilogramm. Die Länge des Fells kann variieren, es gibt sowohl langhaarige als auch kurzhaarige Ausführungen, und auch in der Fell- und Augenfarbe sind sämtliche Ausprägungen denkbar. Bei der Geburt sind die gerollten Ohren zunächst noch nicht erkennbar. Jungtiere kommen mit geraden Ohren zur Welt, die Krümmung der Ohrmuschel erfolgt üblicherweise in den ersten vier bis sieben Tagen. Die endgültige Form der Ohren hat sich im Alter von etwa vier Monaten vollständig ausgebildet und kann eine Krümmung von bis zu 180 Grad erreichen. Die Ohren der American Curl fühlen sich bei Berührung steif und unbeweglich an, sie werden von Fell umschlossen. Etwa zwei Drittel der Ohren bestehen aus Knorpel, ein Drittel hingegen ist weich wie bei anderen Katzenrassen, was der Grund dafür ist, dass sich die Ohren nach hinten rollen. Das Hörvermögen der Tiere wird von der ungewöhnlichen Form aber nicht beeinträchtigt, und auch die Beweglichkeit der Ohren zeigt keine Unterschiede zu anderen Katzenrassen. Es gibt auch ausgewachsene Tiere mit geraden Ohren, diese stellen eine eigene Unterkategorie der Rasse dar und werden „American Curl Straight Ear“ (deutsch: „gerades Ohr“) genannt.

Der kompakte und muskulöse Körper des Tieres wird von mittellangen Beinen getragen und mit einem spitz zulaufenden Schwanz abgeschlossen. Die Augen sind walnussförmig und leicht schräg stehend. Zur Lebenserwartung der American Curl können aufgrund der Seltenheit der Rasse bislang noch keine absolut verlässlichen Aussagen getroffen werden. Die Angaben bezüglich des Höchstalters reichen von 13 bis hin zu 18 Jahren.

Charakter der American Curl

Die Persönlichkeit der American Curl wird als sehr sanftmütig, freundlich, verspielt, zutraulich und unkompliziert beschrieben, weshalb sie besonders gut als Hauskatze für Familien mit Kindern und weiteren Haustieren geeignet ist, denn sie lässt sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen. Normalerweise versteht sie sich mit Mensch und Tier gleichermaßen gut und kommt mit jedem Gefährten nach einer gewissen Gewöhnungsphase gut aus. Gegenüber Fremden zeigt sie sich häufig erst einmal eher schüchtern und zurückhaltend. Sie ist intelligent und lernwillig und mag es sehr, wenn Du viel Zeit in das gemeinsame Spiel investierst. Auch das Schmusen und Kuscheln sollte nicht zu kurz kommen, denn zu ihrer Bezugsperson verspürt die American Curl oft ein besonders inniges Verhältnis. Aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit und Verträglichkeit ist sie außerdem eine ideale Kandidatin für einen Mehrkatzenhaushalt.

Seitenansicht einer American Curl Katze

Haltung und Pflege

Ebenso unkompliziert wie der Charakter der American Curl ist auch die Pflege des Tieres. Du solltest das Fell regelmäßig bürsten, da es sonst seinen seidigen Glanz verlieren kann. Langhaarige Tiere wechseln zweimal im Jahr ihr Fell und bedürfen daher einer etwas stärkeren Fellpflege. Allerdings besitzen sie relativ wenig Unterwolle und das Fell liegt flach am Körper an, weshalb sie weniger pflegeaufwändig sind als andere Langhaarrassen. Wegen ihres ausgeglichenen Wesens ist die American Curl sowohl für die Wohnungs- als auch für die Freilaufhaltung geeignet. Wie alle Katzen bevorzugt sie jedoch die Möglichkeit, die freie Natur aufzusuchen und ihre Umgebung selbstständig zu erkunden. Bei reiner Wohnungshaltung solltest Du darauf achten, ihr genügend Abwechslung und Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten, denn sonst langweilt sie sich schnell. So solltest Du ihr einen Kratzbaum zum Klettern und genügend Spielmöglichkeiten bieten, damit sie sich austoben kann. Wenn sie häufiger allein gelassen wird – etwa aufgrund berufsbedingter Abwesenheit tagsüber – ist zu erwägen, ob es eventuell sinnvoll ist, eine zweite Katze ins Haus zu holen, damit sie einen Spielkameraden hat.

Typische Krankheiten

Alles in allem weist die American Curl eine sehr robuste und gesunde Natur auf, was sie vor allem den Hauskatzen unter ihren Vorfahren verdankt. Durch die leichte Beugung nach hinten sind die Ohrenspitzen jedoch anfällig für Sonnenbrand und Hautkrebs. So können UV-Strahlen schneller als bei anderen Katzenrassen in die inneren Ohrmuscheln gelangen. Helle Tiere sind dabei gefährdeter als dunkle Exemplare. Einer Freigängerkatze solltest Du daher im Sommer eine speziell für Katzen geeigneter Sonnencreme auf die Ohren auftragen, um dieses Risiko zu minimieren. Auf stark geknickten Knorpeln bilden sich außerdem schnell Kalkablagerungen und Hautkrankheiten, denen Du aber leicht durch regelmäßige Kontrolle und Reinigung der Ohren vorbeugen kannst. Die Ohren sollten außerdem nicht nach vorne gedrückt werden, da dies Verletzungen hervorrufen kann.

Geschichte

Entstanden ist die American Curl in Kalifornien, und das eher durch Zufall. Im Jahr 1981 entdeckte ein amerikanisches Ehepaar in seiner Garageneinfahrt eine etwas verwahrloste, langhaarige Katze mit gekrümmten Ohren und nahm sie bei sich auf. Sie tauften diese zugelaufene Katze „Sulamith“. Kurze Zeit später brachte Sulamith vier junge Kätzchen zur Welt, von denen zwei ebenfalls gebogene Ohren aufwiesen. Diese bildeten die Grundlage für die Zucht der American Curl. Genforscher fanden später übrigens heraus, dass die gebeugten Ohren durch eine genetische Mutation entstanden sind. Nur zwei Jahre später präsentierte das Ehepaar die erste American Curl auf einer Rassekatzenausstellung. Die Zucht der Katzen wurde weiter ausgebaut und stets Hauskatzen eingekreuzt. Bereits 1987 wurde die American Curl von der TICA (The International Cat Association, weltweit größte genetische Registrierungsorganisation für Rassekatzen) offiziell als Rassekatze anerkannt. Die Stammmutter der Rasse ist Sulamith, sämtliche American Curls können auf sie zurückgeführt werden.

Bildquelle:

  • Seitenansicht einer American Curl Katze: CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=336295
  • Graue American Curl Katze: By Nickolas Titkov from Moscow, Russian Federation - ACL Pointocurl Fiorentina, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=35573898