Wer eine gelassene, ruhige und dennoch verspielte Katze sucht, ist bei der American Shorthair genau richtig. Mit ihrem ansprechenden Wesen, ihrer Robustheit und der recht einfachen Haltung ist sie für viele Katzenliebhaber die richtige Wahl. Sie eignet sich für Wohnungshaltung oder als Freigänger, verträgt sich mit Artgenossen oder ist eine gute Familienkatze, die auch mit Kindern zurecht kommt.

Beschreibung

Die American Shorthair stammt von den „Siedler-Katzen“ ab, die von den ersten englischen Siedlern mit nach Amerika gebracht wurden. Auf den Schiffen war es ihre Aufgabe, während der langen Überfahrt, die Ratten und Mäuse in Schach zu halten und die Vorräte zu sichern. Später wurden sie freigelassen, siedelten sie sich in Amerika an und entwickelten spezielle Eigenschaften um sich an die dortigen, raueren Gegebenheiten anzupassen. Bis ins Jahr 1966 wurde die Rasse als „Domestic Shorthair“ bezeichnet, bekam dann aber den Namen „American Shorthair“ um sich von anderen Hauskatzenrassen zu unterschieden und ihren „amerikanischen Charakter“ besser zur Geltung zu bringen.

Die American Shorthair ist eine größere, kräftigere Katze, besonders im Vergleicht mit der British Kurzhaar, von der sie vermutlich abstammt. Ihre Beine sind muskulös und geschmeidig. Den Schwanz trägt sie mittellang mit breitem Ansatz. Die Ohren sind mittelgroß mit abgerundeter Spitze. Der Schädel ist eher breit mit leichtem Stop. Die Augenfarbe ist unterschiedlich und hängt von der Fellfarbe ab. Wie der Name schon besagt, gehört die Katze zu den Kurzhaar-Rassen. Das Fell ist nicht nur kurz, sondern dicht, glatt und glänzend. Die American Shorthair gibt es in allen Farben und Zeichnungen. Wobei die erlaubten Farben und Zeichnungen vom jeweiligen Zuchtverband festgelegt sind.

Das Gewicht der Katze beträgt etwa 3 – 4,5 kg, während die Kater mit 3,5 – 4,5 kg etwas schwerer werden können. Katzen dieser Rasse erreichen eine Schulterhöhe von 30 – 35 cm.
Wie bei allen Katzenrassen hängt das erreichbare Lebensalter von vielen Faktoren und der auf ihre Bedürfnisse abgestimmten Haltung ab. So leben reine Wohnungskatzen meist etwas länger als Freigänger. Die mittlere Lebensdauer beträgt zwischen 14 und 16 Jahre. Katzen können aber in Einzelfällen durchaus auch bis zu 20 Jahre oder älter werden.

Seit dem frühen 20. Jahrhundert wird die Rasse gezielt gezüchtet um ihre Vorzüge, vor allem die Robustheit, herauszustellen. Die Preise für einen Katzenwelpen schwanken von Züchter zu Züchter und liegen zwischen 500 und 800 Euro oder sogar noch darüber. In Deutschland gibt es nur wenige Züchter dieser amerikanischen Rasse. Selbst in ganz Europa ist die American Shorthair wenig verbreitet, da hier die British Kurzhaar und die Europäische Kurzhaar bekannter sind.
Beim Kauf sollte man immer darauf achten, Jungtiere einer gesunden Zucht zu erwerben, auch wenn dies dann etwas teurer ist.

American Shorthair

Charakter

American Shorthair Katzen zeigen ein gelassenes, sanftmütiges Wesen, vor allem wenn sie ausgelastet sind. Sie sollten früh an den Umgang mit Menschen gewöhnt werden, da sie sonst aggressiv oder scheu reagieren können. Sie spielen gern, haben einen gewissen Jagdtrieb und ziehen dennoch ab und an ruhigere Plätzchen vor. Aufdringlich sind Katzen dieser Rasse nicht und Artgenossen gegenüber nach einer gewissen Eingewöhnungszeit durchaus verträglich. Wird die American Shorthair nur in der Wohnung gehalten, benötigt sie, wie andere Rassen auch, viele Spiel- und Klettermöglichkeiten und einen Besitzer der genug Zeit hat um sich ausreichend mit ihr zu beschäftigen. Wie bei allen Rassen ist das jeweilige persönliche Temperament oder der Charakter jedoch von Katze zu Katze verschieden und nicht vorhersehbar. Für Familien mit Kindern ist diese Rasse gut geeignet, da die Katzen auch bis ins hohe Alter verspielt und umgänglich bleiben.

Pflege

Die Haltung der Rasse weist keine größeren Besonderheiten auf. Wie bei allen Katzen sind einige Dinge grundsätzliche Voraussetzung. Genug Platz, besonders bei reiner Wohnungshaltung ist wichtig. Sollen zwei Katzen gehalten werden, müssen diese sich in der Wohnung auch mal aus dem Weg gehen können und genügend Versteckmöglichkeiten finden. Zur Ausstattung gehören ausreichend Futter- und Wassernäpfe, Schlafplätze, Kratz- und Kletterbäume und Katzentoiletten. Bei der Ernährung ist ein hochwertiges Feuchtfutter vorzuziehen, die Rasse frisst aber auch Trockenfutter. Aufgrund des kurzen Fells benötigt die Katze keine aufwändige Pflege durch ihren Halter. Je nach Vorliebe der Katze wird sie sich aber dennoch gern einmal bürsten lassen, gerade in der Zeit des Fellwechsels.

American Shorthair zählen zu den robusten Katzenrassen die wenig anfällig für Krankheiten sind. Achten sollte man auf das Gewicht der Katze, da sie zuweilen zu Übergewicht neigen, was durch den Halter aber leicht beeinflussbar ist. Häufige Probleme gibt es nicht, Infektionskrankheiten spielen kaum eine Rolle, dennoch sollte das Tier jedes Jahr dem Tierarzt vorgestellt werden, für einen Gesundheitscheck und die jährliche Impfung. Wichtig ist außerdem, selbst bei reinen Wohnungskatzen, eine regelmäßige Behandlung gegen äußere und innere Parasiten.
Als rassespezifische Erbkrankheiten treten bei dieser Rasse vor allem Herzmuskelerkrankungen auf, während sie ansonsten nicht zu den anfälligen Rassen zählt. Herzmuskelerkrankungen sind zwar nicht heilbar, aber behandelbar wenn sie früh genug erkannt werden. Es kann daher sinnvoll sein, die Katze frühzeitig darauf testen zu lassen.

Bildquelle:

  • american-shorthair-cat-2918492_960_720 (1): © Pixabay
  • american-shorthair-katze-sitzt-vor-dem-fressnapf: © Pixabay
  • american-shorthair-cat-2918491_960_720: © Pixabay
  • Beautiful American Shorthair cat with green eyes: American Shorthair - Rasseporträt: #138223631 - ©fedcophotography - Fotolia.com