Wie bereits der Name vermuten lässt, zeichnet sich die American Wirehair (dt: amerikanische Drahthaarkatze) vor allem durch ihr drahtiges, raues Fell aus. Dieses einzigartige Kennzeichen entspringt einer Genmutation der Ursprungsrasse American Shorthair. Neben ihrer ästhetischen Optik überzeugt die Rasse außerdem mit einem liebenswerten, treuen Charakter und hoher Intelligenz.

Kurzinfo

Die American Wirehair hat eine mittelgroße, aber muskulöse Statur. Mit einem Gewicht von 2 bis 6 Kilo, welches je nach Geschlecht, Ernährung und Auslauf variiert, liegt sie in einem für Hauskatzen durchschnittlichen Bereich.

Ihr Kopf ist rundlich mit prominenten Backenknochen, einer eindrucksvollen Schnauze und großen, ein wenig schräg stehenden Augen, welche jede Farbe haben können. Ausnahmen gibt es bei Exemplaren in der Farbe silber, bei der nur grüne, und Brown Tabby, bei der nur goldene Augen zugelassen sind.
Der Schwanz der American Wirehair ist breit und läuft beginnend am Hinterteil zu einer rundlichen Schwanzspitze zusammen.
Ihre Ohren sind aufrecht und in leichtem Abstand voneinander. Zudem können sie über Haarpinsel verfügen.

All das stützt sich auf einen kräftigen, runden Brustkorb und ebenfalls muskulöse Beine und Pfoten.
Das wichtigste Merkmal der American Wirehair ist ihr kurzes, aber raues Fell. Es ist gelockt, dicht und an den Spitzen der Deckhaare gekrümmt. Diese besondere Struktur wird erst ab dem 4. Monat sichtbar, davor gleicht das Fell dem einer American Shorthair. Die Farben bedienen ein weites Spektrum und lediglich Chocolate, Cinnamon, Lilac und Fawn sind für den Wettbewerb nicht zugelassen.

Zusätzlich besitzen American Wirehairs häufig gelockte Schnurrhaare, wodurch oft ihr Orientierungssinn stark beeinträchtigt wird. Die Lebenserwartung beträgt bis zu 17 Jahre.

American Wirehair als gemaltes Bild

Charakter der American Wirehair

Die Persönlichkeit der American Wirehair ist vergleichbar mit der der American Shorthair.
Durch ihren gutmütigen, sanften Charakter, selbst gegenüber Fremden, ist sie sowohl für Familien-, als auch Einzelhaushalte geeignet und kann sogar mit anderen Tieren zusammen gehalten werden. Das Anfreunden mit Artgenossen ist ebenfalls unproblematisch, weshalb sich eine Paar- oder Gruppenhaltung anbietet.

Ähnlich wie ein Hund ist die American Wirehair überaus loyal und anhänglich gegenüber ihrem Besitzer. Bis ins hohe Alter ist sie lebhaft und aktiv, sodass Halter dieser Rasse darauf eingestellt sein müssen, sie mit Spielen und Kuscheleinheiten zu beschäftigen. Dennoch braucht sie auch manchmal Ruhe und Platz, um sich zurückziehen zu können.

Durch ihre überragende Intelligenz sind amerikanische Drahthaarkatzen auch für Methoden wie das Clickertraining empfänglich, wodurch normalerweise das Verhalten von Hunden beeinflusst und gelenkt werden kann. Auch das Aneignen von Tricks beherrscht sie in vorbildlicher Weise, was ihre Beliebtheit bei Haushalten mit Kindern zusätzlich steigert.

Nicht selten kann es passieren, dass die American Wirehair während des gemütlichen Kuschelns auf dem Schoß ihres Besitzers einschläft.

Pflege

Wie zu erwarten, benötigen das Fell und die Haut der American Wirehair spezielle Aufmerksamkeit. Die Haut ist teilweise sehr ölig und die Struktur des Haares leicht fettend, sodass das Fell ohne mehrmaliges wöchentliches Kämmen verkleben wird. Alternativ kann die Katze auch vorsichtig mit einem milden Shampoo gebadet werden, was von einigen Züchtern sogar gegenüber des bloßen Kämmens präferiert wird, da es für die Haare schonender ist. Während es nass ist, sollte das Fell jedoch keinesfalls gekämmt werden. Stattdessen empfiehlt sich einfaches Föhnen oder sachtes Abtrocknen mit einem Handtuch.

Weiterhin zu beachten ist, dass es sich bei der American Wirehair um eine äußerst dynamische, energiegeladene Rasse handelt. Sie benötigt viel Platz und ist daher für kleine Wohnungen eher ungeeignet. Für Spielmöglichkeiten und einen Kratzbaum sollte gesorgt werden und auch Freilauf außerhalb des Hauses ist für eine American Wirehair empfehlenswert. Stattdessen kann auch ein Gehege im Garten aufgestellt werden.

Um einem Vereinsamen der Katze entgegenzuwirken, sollte man erwägen, zwei Exemplare zu kaufen oder noch ein weiteres Haustier aufzunehmen. Dies ist insbesondere dann erforderlich, wenn der Besitzer viel arbeiten muss und die Katze deshalb häufig alleine zuhause ist.

Typische Krankheiten

Die American Wirehair ist eine sehr krankheitsresistente, anpassungsfähige Katze. Ihre vorbildliche Gesundheit macht sie als Hauskatze äußerst attraktiv, da ihr Besitzer sie nur selten zum Arzt bringen muss und sich somit enorme Kosten erspart.
Es ist zu empfehlen, die Katze bei einem professionellen Züchter zu kaufen, da sonst das Risiko besteht, dass sie unter einer genetisch bedingten Krankheit, wie einer unheilbaren und in dieser Rasse wiederholt auftretenden Herzmuskelerkrankung, leiden könnte.

Zudem wird bei amerikanischen Drahthaarkatzen häufig Übergewicht beobachtet, was allerdings durch eine ausgewogene Ernährung behoben werden kann.

American Wirehairs mit einer hellen Fellfarbe leiden unter einer starken UV-Empfindlichkeit. Als Besitzer ist es essentiell wichtig, darauf zu achten, die Katze nicht zu lange der heißen Sonne ausgesetzt zu lassen und ihnen schattige Plätze zur Verfügung zu stellen.

Trotz des robusten Charakters der Rasse empfehlen sich einige jährliche Impfungen, wie zum Beispiel gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche, da dies zwei der am weitesten verbreiteten Katzeninfektionskrankheiten sind. Exemplare, die sich häufig im Freien bewegen, sollten außerdem gegen Leukose und Tollwut geschützt werden.

Geschichte

Die erste American Wirehair wurde im Frühling 1966 in Verona, im amerikanischen Bundesstaat New York, in einer Scheune auf der „Council Rock Farm“ geboren.

Obwohl der Kater von einer American Shorthair abstammte, ähnelte die Struktur seines rot-weißen Fells nicht der seiner Mutter. Stattdessen war es wegen eines Gendefektes drahtig und dicht.

Joan O’Shea, eine ortsansässige Katzenzüchterin, erwarb das Kätzchen, ebenso wie seine Wurfschwester und taufte sie auf die Namen Council Rock Farm Adam of Hi-Fi und Tip-Toe of Hi-Fi.
Durch das hervorgehende Zuchtprogramm, bei dem Adam vermehrt mit weiblichen American Shorthairs gekreuzt wurde, entstanden zahlreiche drahthaarige Nachkommen, welche kurze Zeit später an andere interessierte Züchter verkauft wurden.

Obwohl die Rasse bereits 1967 im Zuchtbuch registriert wurde, wurde sie erst 1977 offiziell anerkannt.
Seitdem wurde sie bereits in einige Länder, wie Deutschland und Kanada, exportiert. Dennoch befindet sich die Rasse noch in ihren Anfängen und daher, dass für sie nur wenige Züchter existieren, ist sie selbst in Amerika selten.

Bildquelle:

  • American Wirehair als gemaltes Bild: #133577023 | © ariydesign - https://stock.adobe.com
  • American Wirehair Katze: #129681761 | © boyloso - https://stock.adobe.com