Durch ihre sanftmütige und ruhige Art ist die Kartäuser Katze auch in Deutschland bei vielen Katzenfans sehr beliebt. Was die Chartreux auszeichnet, zeigt das nachfolgende Katzenportrait.

Die Chartreux ist eine der ältesten Katzenrassen der Welt. In Deutschland ist sie unter dem Namen Kartäuser bekannt. Beim Anblick dieser Katze fallen sofort die großen bernsteinfarbenen Augen und das dichte in blaugrau gehaltene Fell auf. Nachfolgend ein kurzer Überblick über die weiteren Merkmale der Kartäuser.

Kurzinfo

  • Rasse: Kartäuser/ Chartreux
  • Größe: Mittelgroß
  • Gewicht: Katze 3 bis 5 Kilogramm, Kater 6 bis 7 Kilogramm
  • Fell: Kurzhaar
  • Farbe: Blaugrau
  • Charakter: ruhig, gesellig, sanft, treu
  • Lebenserwartung: bis 18 Jahre

Charakter der Kartäuser Katze

Graue Kartäuser (Chartreux) Katze

Die Kartäuser Katze ist selbstständig, intelligent, sensibel und sehr aufmerksam. Sie gehört zu den ruhigen Katzenrassen, von denen man nur ein sanftes Mauzen zu hören bekommt, wenn sie auf sich aufmerksam machen möchten. Alles in allem zeichnet sich die Kartäuser durch ihre sehr gelassene Art aus. Da sie ihrem Lieblingsmenschen gerne hinterherläuft und gut auf ihren Namen hört, wird sie auch häufig als Hundskatze bezeichnet. Das Apportieren ist mit dieser Katze auch kein Problem und viele lassen sich sogar gerne an die Leine nehmen, um den Garten oder die Umgebung zu erkunden.

Kartäuser sind sehr treue und ergebene Begleiter, wenn sie Dich einmal als Bezugsperson ausgewählt haben. Fremden gegenüber sind sie zunächst etwas misstrauisch und distanziert. Dabei sind sie aber nie aggressiv. Da Kartäuser sehr gesellig sind, vertragen sie sich auch mit Hunden und Kindern in der Regel sehr gut. Trotzdem sollte bei der Haltung darauf geachtet werden, dass die Katze ihren ruhigen Bereich hat und nicht unnötig viel Lärm ausgesetzt wird. Wer ruhige Katzenrassen bevorzugt, die sehr liebevoll und treu sind, wird eine Kartäuser schnell in sein Herz schließen. Auch für Reisen eignen sich Kartäuser sehr gut, da sie mehr auf ihren Menschen als auf die Umgebung fixiert sind.

Aussehen und Körperbau

Die Chartreux besitzt ein blaugraues dichtes Fell und bernsteinfarbene Augen. Der Kopf ist ist zwischen den Ohren schmal und flach. Durch den trapezförmigen Schädel sind die Wangen sehr stark ausgeprägt. Die Nase ist gerade und breit und die Ohren sitzen hoch auf dem Kopf und sind mittelgroß und leicht aufgestellt. Alles in allem weist die Kartäuser Katze eine solide und muskulöse Brust auf, die gut entwickelt ist. Die Augen sind groß, rund und stehen weit auseinander.
Kartäuser (Chartreux) Katze

Pflege

Die Kartäuser-Katze ist sehr pflegeleicht. Da ihr Fell zwar dicht aber kurz ist, muss sie nicht wie Langhaarkatzen täglich gebürstet werden. Es reicht aus, wenn das Fell einmal in der Woche gebürstet wird, um es von überschüssigen Haaren zu befreien, insbesondere in der Zeit vom Fellwechsel. Da ihr Fell sehr robust ist, ist die Kartäuser sehr widerstandsfähig, so dass sie auch als Freigänger gehalten werden kann. Hier sollte man sich aber auf regelmäßige Geschenke in Form von Mäusen oder Ratten einstellen, da die Kartäuser ein sehr guter Jäger ist.

Zur artgerechten Pflege gehört auch die richtige Fütterung. Kartäuser sind meist etwas wählerisch, wenn es ums Futter geht, so dass man zunächst verschiedene Futtersorten ausprobieren sollte, bis man das optimale Futter gefunden hat, welches der Katze dauerhaft schmeckt. Auch wenn sie eher ruhig ist, benötigt sie natürlich Beschäftigungs- und Kratzmöglichkeiten in der Wohnung. Da Kartäuser sehr intelligente Tiere sind, sollten die Beschäftigungsmöglichkeiten nicht allzu anspruchslos sein. Im Handel gibt es zum Beispiel eine große Auswahl an Intelligenzspielzeug. Auch fürs Clickertraining lässt sich diese Katze begeistern. Da sie sehr gesellig ist, sollte sich nicht als Einzelkatze gehalten werden, besonders dann, wenn Herrchen und/oder Frauchen berufstätig sind. Wie alle Katzen bleiben auch Kartäuser nicht gerne alleine, auch wenn es sich dabei nur um ein paar Stunden am Tag handelt.

Kartäuser (Chartreux) Katze läuft draußen herum

Für wen ist die Kartäuser geeignet?

Geeignet ist die Chartreux für Menschen, die sich eine intelligente und hübsche Katze mit schönem Fell, einem ruhigen Wesen und einen freundlichen Ausdruck im Gesicht wünschen. Sie lässt sich relativ leicht erziehen, so dass auch das Apportieren möglich ist. Sie ist ein sehr liebenswürdiger, geselliger Begleiter und noch dazu sehr pflegeleicht. Da diese Katzenrasse sehr kinderlieb ist, eignet sie sich auch für Familien mit Kindern. Sie versteht sich auch mit Hunden, wenn man ihr ausreichend Rückzugsmöglichkeiten gibt. Natürlich können Charakter und Verhaltensweisen von Katze zu Katze variieren, so dass Du Dich nicht alleine auf die rassetypischen Merkmale verlassen solltest, sondern Dir immer ein eigenes Bild über die Katze machen solltest, die in Deinen Haushalt aufgenommen werden soll.

Typische Krankheiten

Eigentlich ist die Chartreux sehr robust und daher auch wenig anfällig für Krankheiten. Eine typische Rassekrankheit nennt sich Patellaluxation. Dabei handelt es sich um eine Kniescheiben-Dislokation, sprich um eine Kniescheibenverrenkung. Sie wird meist durch eine leichte Fehlstellung von Ober- und Unterschenkel verursacht. Dies hat zur Folge, das Kniescheibenband und die Kniescheibe nicht mittig über die Rinne verlaufen. Auf Dauer kann dies die Entstehung von Arthritis begünstigen. Ob eine Operation notwendig ist, wird je nach Einzelfall individuell entschieden.

Geschichte

Die Geschichte der Chartreux beginnt einer Legende nach in den Bergen von Syrien. Dort lebte die Kartäuser verwildert bis sie im 13. Jahrhundert von Kreuzzüglern nach Europa gebracht wurde. Ab dem Jahre 1920 wurde sie dann in Bretagne/Frankreich gezüchtet und als Katzenrasse anerkannt, als sie von einem Naturforscher aus Frankreich erstmals erwähnt wurde. Schon Anfang der 30er-Jahre konnte die Chartreux ihre ersten Preisen auf sogenannten Zuchtschauen gewinnen. Später, während des 2. Weltkrieges, wurde eine andere Rasse und zwar die British Kurzhaar eingekreuzt, um diese zu erhalten. Mittlerweile ist diese Kreuzung nicht mehr erlaubt. Zu Beginn der 70er-Jahre wurde die Rasse Perser eingekreuzt. In 1977 wurde die Erhaltung der Reinheit der Rasse anerkannt. Die Britsh Blue und die Chartreux sind geschichtlich stark miteinander verbunden, da beide Rassen bis zu den 70er-Jahren einen gemeinsamen Genpool bildeten.

Bildquelle:

  • Graue Kartäuser (Chartreux) Katze: ©Ben_Kerckx - Pixabay.com
  • Kartäuser (Chartreux) Katze: ©LucasBouillon - Pixabay.com
  • Kartäuser (Chartreux) Katze läuft draußen herum: By 4028mdk09 - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11326370
  • Junge Kartäuser (Chartreux) Katze: ©Nishikikoi - Pixabay.com