Die Maine Coon gehört zu den beliebtesten Rassen bei Katzenfreunden. Sie ist eine Schönheit mit einem freundlichen Wesen. Was diese Katze noch auszeichnet, wie viel Pflege sie benötigt und was es bei der Haltung noch alles zu beachten gilt, zeigt unser Rassenporträt ausführlich.

Beschreibung

Die Maine Coon ist eine anmutige Schönheit und macht auf den ersten Blick einen sehr erhabenen und stolzen Eindruck. Schon alleine aufgrund ihrer Größe, da sie die größte domestizierte Katzenrasse ist. Sie kann eine Schulterhöhe von über 40 cm und ein Gewicht von bis zu 12 Kilogramm erreichen. Eine ausgewachsene Maine Coon kann eine Länge von der Nasenspitze bis zur Schwanzspitze von ca. 120 cm erreichen. Da sich um die Maine Coon Katze viele Legenden drehen, so zum Beispiel im Bereich der Herkunft, stammt ihr Name vom englischen Wort Racoon ab, was übersetzt für Waschbär steht. Das liegt schlicht und einfach daran, dass man bis zum Jahre 1974 gedacht hat, dass es sich bei dieser Katzenrasse um eine Kreuzung aus einem Waschbär und einer Katze handelt, da sie so einen buschigen Schwanz besitzt, der einem Waschbär sehr ähnelt. Dies ist aus biologischer Sicht natürlich nicht möglich. Es wurde auch lange vermutet, dass es sich um eine Kreuzung aus Wild- und Hauskatze handelt, dies wurde aber auch wieder verworfen, da in den jeweiligen Gebieten keine Wildrassen zu finden sind. Sie stammt aus Nordamerika und mittlerweile wird vermutet, dass sie durch die Verpaarung von eingewanderten Langhaarkatzen und den amerikanischen Kurzhaarkatzen entstanden ist.

Maine Coon

Steckbrief: Maine Coon

  • Lateinischer Name: Felis silvestris catus
  • Körperbau: groß bis sehr groß, muskulös, breiter Brustkorb
  • Gewicht: Katze: 4 bis 6 Kg, Kater: 6 bis 12 Kg
  • Größe: Schulterhöhe bis 40 cm
  • Alter: ca. 10 bis 20 Jahre
  • Fell: Halblanghaar
  • Farbe: alle Farben
  • Augenfarbe: alle Farben
  • Aktivität: benötigt viel Platz und Bewegung
  • Charakter: sehr gesellig, verspielt, anhänglich, gutmütig, jagdfreudig, intelligent, ruhig
  • Ursprungsland: USA
  • Preis: von 350 bis über 1.000 Euro möglich

Maine Coon: Charakter

Maine Coon Katzen zeichnen sich durch ihr sanftes und gutmütiges Wesen aus und werden deshalb auch häufig als „Sanfter Riese“ bezeichnet. Schließlich erreichen sie eine staatliche Größe, so dass sie erst im Alter von 4 Jahren ausgewachsen sind. Zu den weiteren typischen Eigenschaften gehören bei dieser Katzenrasse auch der Jagdinstinkt, da sie gerne kleine Objekte am Boden jagen und grundsätzlich gerne zusammen mit ihrem Menschen neue interaktive Spiele entdecken. Alles in allem hat die Maine Coon einen sehr freundlichen und geselligen Charakter, so dass sie wunderbar mit Kindern und Hunden klarkommt. In einer aktiven und großen Familie ist sie daher sehr gut aufgehoben. Außerdem ist die Maine Coon sehr intelligent und apportiert sogar gerne, weshalb sie von vielen auch gerne als „Hundkatze“ bezeichnet wird.

Rassenporträt: Charakteristika

  • Persönlichkeit: gesellig, treu, sanftmütig, freundlich
  • Bewegungsdrang/Aktivität: mittel
  • Pflege: Aufwand mittel
  • Zeitaufwand: mittel

Haltung

Aufgrund ihrer Größe und ihrer aktiven Art braucht eine Maine Coon Katze viel Bewegung und generell viel Beschäftigung. Sie muss sich einfach austoben können. Daher sollte sich der Mensch nicht nur viel Zeit für sie nehmen, um sie zu beschäftigen, es sollte auch genügend Freiraum vorhanden sein. Optimal aber nicht zwingend erforderlich wäre ein Auslauf im Freien. Obwohl sie sehr menschenbezogen ist, braucht sie Gesellschaft von ihren Artgenossen. Hinsichtlich der Ausstattung gibt es bei der Haltung auch ein paar wichtige Punkte zu beachten. Kratzbäume sollten sehr stabil und groß genug sein, damit sie dem Gewicht und der Größe einer Maine Coon standhalten können. Auch bei der Katzentoilette sollte ein größeres Modell ausgewählt werden. Ihr dichtes, langes und wetterfestes Fell sieht zwar wunderschön aus, hat aber auch einen Nachteil: Für diese Katzenrasse ist eine überheizte Dachgeschosswohnung nämlich gar nicht geeignet ist. Sie bevorzugt ein angenehmes Klima.

Maine Coon

Pflege

Ihr dichtes und langes Fell benötigt viel Pflege. Das tägliche Bürsten gestaltet sich deutlich einfacher, wenn man sie bereits von klein auf daran gewöhnt. Die Haarpuschel an den Pfoten müssen dabei natürlich auch miteinbezogen werden. Die Ernährung sollte wie bei jeder anderen Katzenrasse auch abwechslungsreich und artgerecht gestaltet werden. Es gibt von einigen Herstellern auch spezielles Maine Coon Futter, welches aber nicht zwingend erforderlich ist. Ab einem Alter von ca. 5 Jahren wird allerdings kalorienarme Kost empfohlen oder spätestens dann wenn die Katze ein paar Pfündchen zu viel auf den Rippen hat. Maine Coon Katzen neigen ab einem gewissen Alter nämlich zu Übergewicht. Frisches Wasser sollte natürlich rund um die Uhr zur Verfügung stehen.

Krankheiten

Bei der Auswahl einer Maine Coon Katze sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass diese aus einer seriösen Züchtung kommt, die gesunde Eltern gewährleistet. Krankheiten, die für diese Rasse typisch sind, sind aber leider nicht gänzlich auszuschließen. Dazu zählt unter anderem HCM (Hypertrophe Kardiomypathie). Dabei handelt es sich um eine angeborene Erkrankung der Herzmuskulatur. Bemerkbar macht sich die HCM unter anderem durch Atemnot, Herzrhythmusstörungen, Hecheln, bläuliche Schleimhäute und Appetitlosigkeit. Die Behandlung sollte hier so früh wie möglich mit entsprechender Medikation durch den Tierarzt erfolgen. Weitere häufige Probleme, die bei dieser Rasse vermehrt auftreten ist die sogenannte Hüftdysplasie, die zu Problemen beim Laufen oder im schlimmsten Fall zur Bewegungsunfähigkeit führen kann sowie eine Muskelatrophie oder einer polyzystische Nierenerkrankung. Muskelatrophie ist eine Erkrankung der Nervenzellen, wodurch Lähmungen entstehen können.

Bildquelle:

  • weisse-maine-coon-katze: © Pixabay
  • grau-weisse-maine-coon-katze: © Pixabay
  • schwarze-maine-coon-katze: © Pixabay