Die Sokoke ist eine ebenso schöne wie seltene Katzenrasse aus Kenia, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Die mittelgroße Kurzhaarkatze ist äußerst robust, sehr anpassungsfähig und liebt es über alles, sich mit ihrem sehr kurzen aber auch sehr weichen Fell an den Beinen seiner Menschen zu reiben. Einer der besonderen Wesenszüge der Sokoke Katze ist ihre unbändige Neugier – wo sie sich zuhause fühlt bleibt wirklich kein Winkel unerforscht.

Kurzinfo

Die Sokoke Katze erreicht eine mittlere Größe, die in etwa der einer normalen Hauskatze entspricht. Auch das Gewicht bewegt sich in einem ähnlichen Rahmen. Eine ausgewachsene Katze bringt 3,5 bis 6 kg auf die Waage. Eine Kater immerhin 5 bis 7 kg. Das Fell ist sehr weich und extrem kurz. Die Sokoke Katze hat so gut wie keine Unterwolle. Daher liegt ihr Fell sehr dicht am Körper an. Die Farben variieren von Schwarzbraun bis Gold. Dabei muss die Fellzeichnung immer ein Tabby-Muster haben, um die strengen Rassestandards zu erfüllen. Die gestromte Fellzeichnung sollte in einem dunklen Schwarzbraun bzw. Schwarz gehalten sein. Der Untergrund kann Farbnuancen von Grau bis Goldbraun aufweisen. Besonders wünschenswert sind die bei schön gezeichneten Tieren zu sehenden Agouti-Bänder an den schwarzbraunen bis schwarzen Haaren. Mit einer Lebenserwartung der Sokoke von durchschnittlich 16 Jahren bereitet diese lebhafte Katze Ihren Besitzern viele Jahre Freude.

Sokoke

Charakter der Sokoke Katze

Das exotische Tier aus dem Herzen Afrikas ist äußerst bewegungsfreudig. Sie benötigt sehr viel Auslauf. Auch Klettermöglichkeiten sollten ausreichend vorhanden sein. Wenn Du Deine Möbel schonen möchtest, solltest Du Dir unbedingt einen Katzenbaum zulegen.

Du wohnst in einer kleinen Stadtwohnung? Dann solltest Du Dich lieber für eine andere Katzenrasse entscheiden. In beengten Räumen fühlt sie sich nicht wohl. Mit ihrem großen Entdeckerdrang ist sie ständig in Bewegung, sie ist sehr robust und ausgesprochen sportlich. Sie liebt es jeden Winkel Deiner Wohnung ausgiebig zu erkunden. Sie wird alles mit großem Interesse beschnuppern.

Dabei ist die Sokoke auch sehr kommunikativ. Im Gegensatz zu anderen Rassekatzen maunzt die Schönheit aus Afrika sehr viel. Sie ist immer zu einem Gespräch aufgelegt.

Eine Katze dieser Art braucht sehr viel Beschäftigung, da es ihr sonst schnell langweilig wird. Du solltest also ein wenig Zeit haben, um lange und ausgiebig mit ihr zu spielen. Es empfiehlt sich, die Sokoke nicht als Einzelkatze zu halten, damit sie einen Spielgefährten an ihrer Seite hat. So gerne sie mit Dir und anderen Familienmitgliedern spielt und schmust – Fremdem gegenüber zeigt sie sich eher reserviert.

Das kraftvolle und schlanke Tier mit seinem langen, geschmeidigen Körper liebt es, die Aufmerksamkeit seiner Besitzer zu genießen. Wenn Du sie streichelst oder bürstest, wird Dich ihr gesprächiges orientalisches Wesen aufheitern. In einer ihr unbekannten Umgebung benötigt sie allerdings etwas Zeit, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Dränge sie also nicht, sondern lasse sie alles in Ruhe erkunden. Hat sie sich bei Dir eingelebt ist sie sehr gesellig. Wenn sie Vertrauen zu Dir und Deiner Familie aufgebaut hat, ist sie eine sehr anhängliche Katze, die die Nähe des Menschen sucht. Festhalten solltest Du die Sokoke, so wie auch die meisten Katzen anderer Rassen, jedoch nicht. Achte auf Ihre Körpersprache. Signalisiert sie Dir, dass sie jetzt lieber wieder auf Abenteuersuche gehen möchte, solltest Du ihr genügend Freiraum lassen. Ansonsten könnte es trotz aller Liebe der Sokoke zu Dir passieren, dass Du ihre Krallen zu spüren bekommst.

Pflege

Katze sitzt auf Baumstamm

Durch ihr kurzes Fell ist diese Katzenrasse sehr pflegeleicht. Kämmen oder Bürsten ist so gut wie gar nicht notwendig. Du kannst es aber nutzen, um Deine Samtpfote mit Schmuseeinheiten zu verwöhnen. Da die Sokoke kein Unterfell besitzt, sind kältere Temperaturen für sie nicht geeignet. Sollte es draußen also etwas kühler sein, sollte sie besser im Haus bleiben.

Mit ihrem langen und geschmeidigen Körper und ihren schlanken Beinen wirkt sie leichter, als sie tatsächlich ist. Dank ihres eher als kräfig zu bezeichneten Knochenbaus ist sie im Verhältnis zu ihrer Größe relativ schwer. Trotz ihres robusten Körperbaus solltest Du darauf achten, dass es in Deiner Umgebung keine Gefahrenquellen gibt. Bedenke immer, dass in Deiner Katze ein nahezu ungebremster Entdeckerdrang schlummert.

Typische Krankheiten

Bei dieser Katzenart wurden bisher keinerlei rassespezifischen Krankheitsanfälligkeiten beobachtet. Trotz einer geringen Kälteempfindlichkeit – schließlich ist die Sokoke eine Afrikanerin – verträgt sie das europäische Klima sehr gut.

Selbstverständlich besteht auch bei dieser Katze das Risiko, dass sie an einer der für Katzen typischen Infektionen erkrankt. Neben Katzenschnupfen und Katzenseuche gibt es einige Krankheiten, gegen die Deine Katze unbedingt geimpft sein sollte. Wie Du Deine Katze am besten vor allen Gefahren einer Erkrankung schützt, erfährst Du bei einer Beratung durch Deinen Tierarzt. Sofern sie auch im Freien unterwegs ist, solltest Du an eine Tollwutimpfung denken. Auch Katzenleukose gehört zu den weit verbreiteten Infektionskrankheiten, der Jahr für Jahr viele geliebte Tiere zum Opfer fallen. Mit einer einfachen Impfung erhält Dein kleiner Kuscheltiger den optimalen Schutz, den er verdient und der ihm ein langes Leben ermöglicht.

Geschichte

In einem der letzten Regenwaldgebiete Ostafrikas lebt der Stamm der Giriama. In ihrer Region, dem Sokoke-Arabuke-Regenwald in Kenia ist die Sokoke Katze seit langer Zeit beheimatet. So berichten zumindest die Mitglieder des Stammes, die der Katze den Namen Khadzonzo gaben. Mit ihren ovalen, leicht mandelförmigen Augen, die weit auseinandergesetzt sind, ist die Mimik der Sokoke sehr ausdrucksstark. Beeindruckend ist auch die Augenfarbe, die von leuchtendem Bernstein bis hin zu sanften hellgrün schimmert. Man sagt, dass die Rasse auf natürliche Weise aus den Nachfahren der Katzen von Einwanderern hervorgegangen sei.
Ende der siebziger Jahre fand Jenni Slater einen Wurf der edlen Tiere auf einer kenianischen Kokosplantage. Jenni liebte Tiere und war von der exotischen Erscheinung der kleinen Katzen sofort angetan. Sie nahm die Katzenbabys mit nach Hause und zog sie dort auf. Die Kitten waren ausgesprochen zutraulich und gut zähmbar. So entschloss sich Jenni, die wunderschönen Tiere mit den schlanken hohen Beinen und dem relativ kleinen Kopf weiter zu züchten. Da sie die Katzenbabys im Sokoke-Regenwald gefunden hatte, taufte sie die neue Rasse kurzerhand auf den Namen Sokoke. Um Inzucht zu vermeiden kreuzte Jenni schwarze Katzen ein. Die Nachkommen zeigten keine Veränderungen in der für die Sokoke Katze typische Zeichnung. Auch der eigenwillige Körperbau ging bei der Nachzucht nicht verloren.

Nicht zuletzt war es die dunkle Tabby-Zeichnung mit den eingesprenkelten Agouti Haaren, die 1984 eine Bekannte Jennis bei einem Besuch so begeisterten, dass sie ein Katzenpaar zur Zucht mit nach Dänemark nahm. Gegen alle Bedenken, konnte sich die Sokoke Katze ausgesprochen gut mit dem wesentlich kälteren Klima anfreunden. Gloria Moldrup, eine große Katzenliebhaberin, setzte sich ab sofort für die Anerkennung der Sokoke als eigenständige Rasse ein. Bereits Mitte der achtziger Jahre wurde die Sokoke Katze erstmals auf einer Ausstellung in Kopenhagen präsentiert. Schließlich wurde die Sokoke Katze im Jahr 1993 offiziell von der FIFé anerkannt. Bis heute ist die Sokoke Katze eine sehr seltene Rasse. Die Regeln für die Zucht sind äußerst streng. Züchter dieser Katzenart müssen nachweisen, dass der Ursprung der Katze tatsächlich im Sokoke-Regenwald in Kenia liegt. Nur mit einem offiziellen Echtheitszertifikat darf sich eine Katze als Sokoke bezeichnen. Einen der leider noch sehr wenigen Züchter findest Du in Dänemark, Norwegen, Finnland, Italien, Deutschland oder den USA.

Bildquelle:

  • Sokoke: By Desaix83, d'après le travail de Berinka - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sokoke2.jpg, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37841612
  • Katze sitzt auf Baumstamm: ©kasuen Li - Pexels.com
  • Sokoke Katze im Garten: By The original uploader was SHD at English Wikipedia A. Turto en:User:SHD (self made) - Transferred from en.wikipedia to Commons., CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2184930