Niemand ist perfekt, jeder macht mal Fehler, vor allem bei neuen Lebensumständen wie zum Beispiel der Einzug einer Katze in Dein Zuhause. Vor allem am Anfang können vor allem Anfängern noch einige Fehler passieren. Wie Du diese vermeidest kannst Du hier lesen.

Anstarren

Du solltest niemals Deine Katze anstarren. Dies ist ein typisches Verhalten welches Katzen anwenden, wenn sie sich bedrohen z. B. kurz vor einem Kampf. Wenn Du Deine Katze ständig anschaust könnte sie nervös werden und Angst bekommen. Sollte Deine Katze noch ein Kitten sein und Du möchtest sichergehen, dass sie sich nicht verletzt versuche sie aus den Augenwinkeln zu beobachten. So fühlt sie sich nicht beobachtet und Du bist dennoch über alles im Bilde.

Ungeduld

Katzen sind wie Menschen Gewohnheitstiere. Sie benötigen einige Zeit um sich an ihr neues Zuhause zu gewöhnen. Auch die Benutzung des Katzenklos kann bei Kitten eine echte Herausforderung werden. Erwarte nicht zu viel am Anfang. Sie wird sich mit Sicherheit an alle Dinge gewöhnen, achte nur darauf, dass Du stets mit Geduld an die Erziehung deiner Katze rangehst.

Zwang

Mache niemals den Fehler Deine Katze zum Kuscheln oder Spielen zu zwingen. Katzen ziehen sich von Natur aus gerne zurück und schlafen sehr viel. Du solltest Deine Katze dabei nicht stören. Zudem haben Katzen stets ihren eigenen Kopf und lassen sich nicht wirklich zu Dingen zwingen die sie nicht möchten. Du möchtest die wertvolle Zeit die Deine Katze Dir widmet schließlich genießen. Wenn Du auf diesen Punkt nicht achtest, kann es passieren, dass Deine Katze sich vollkommen von Dir zurück zieht.

Kein Verständnis für das natürliche Katzenverhalten

Du musst verstehen, dass Katzen ihre natürlichen Gewohnheiten ausleben müssen. Sie kratzen an Möbeln, höre nicht auf Befehle wie Hunde und klettern überall hinauf. Um dieses Verhalten nicht zu verbieten solltest Du Alternativen zur Verfügung stellen. Damit Deine Möbel nicht in Mitleidenschaft gezogen werden, solltest Du einen Kratzbaum aufstellen. Um das Klettern zu fördern, kannst Du eine Aussichtsplattform aufstellen oder eine Kletterwand einrichten. Deine Katze wird es Dir danken.

Sicherheit

Genauso wie Menschen mit Kindern ihre Wohnung „kindersicher“ machen, sollten Katzenbesitzer ihre vier Wände „katzensicher“ machen. Dazu gehören unter anderem Balkone zu sichern mit einem Netz, gefährliche Gegenstände zu entfernen und für Katzen giftige Pflanzen aus der Wohnung zu verbannen. Welche das sind kannst Du in vielen Ratgebern nachschlagen. Bitte vergiss nicht offene Stromquellen zu beseitigen.

Jetzt kennst Du einige Grundregeln im Umgang mit Katzen. Also mache Dir nicht zu große Sorgen, wenn Dir doch einmal der ein oder andere Fehler passiert. Lerne aus Ihnen und Du wirst sehen, bald bist Du kein Anfänger mehr, was die Katzenhaltung angeht.

Bildquelle:

  • katze-streicheln: #187677057 - © SusaZoom - AdobeStock