Kurzinfo

Generell kannst Du eine Katze durchaus alleine in der Wohnung lassen. Vor allem dann, wenn es sich um ein erwachsenes Tier handelt, haben Katzen in der Regel keine Probleme mit dem Alleinsein. Allerdings gibt es einige Dinge, welchen Du Dir bewusst sein solltest, damit das Tier nicht unter Deiner Abwesenheit leidet. Gerade in besonderen Lebenssituationen, wie zum Beispiel im Urlaub, gibt es Mittel und Wege, um die Katze ohne schlechtes Gewissen zu Hause lassen zu können. Zu lange sollte ein Tier allerdings niemals auf sich allein gestellt sein. Erstens wird sich das Tier ansonsten langweilen und zweitens vereinsamen.

Wie lange kann man Katzen alleine lassen?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. In erster Linie kommt es hierbei auf den Charakter und auf das Alter der Katze an. Sehr junge Katzen sollten nur kurz ohne Aufsicht bleiben. Hierbei geht es zum einen um das Wohl der Katze, zum anderen aber auch um die Unversehrtheit Deiner Möbel und Deiner Wohnung. Babykatzen stellen viel an – besonders dann, wenn sie sich unbeobachtet fühlen. Allerdings solltest Du auch eine erwachsene Katze niemals länger als 48 Stunden zu Hause lassen. Hierbei handelt es sich allerdings um eine Ausnahmesituation, welche nur den Katzen zugemutet werden kann, die bereits erwachsen sind und ihre Umgebung gut kennen. Besonders anhängliche Katzen sollten hingegen maximal 24 Stunden auf Deine Rückkehr warten müssen.

Katze alleine lassen: Tipps

In erster Linie ist es abhängig von der Rasse einer Katze, ob diese ein Problem mit dem Alleinsein hat oder nicht. Aus diesem Grund solltest Du Dir vor der Anschaffung überlegen, welche Rasse am besten zu Deinen Lebensbedingungen passt. Arbeitest Du viel und verbringst zudem auch abends oder an Wochenenden viel Zeit außer Haus? Dann ist eine autonomere Katzenrasse die richtige Wahl. In diese Kategorie zählen zum Beispiel das Euorpäische Kurzhaar, die Angora, die Russisch Blau, die Manx und die American Shorthair. Sind Du oder ein Familienmitglied hingegen sehr oft und lange zu Hause, so kommen auch anhängliche Rassen infrage. Die Maine Coon Katze, die Britisch Kurzhaar und die Balinesen sind zum Beispiel bekannt dafür, dass sie ungern für sich bleiben. Sie gelten als anhänglich und lieben ihre Menschen.

Ein weiterer Tipp: Wenn Du von Vornherein genau weißt, dass Du wenig Zeit zu Hause verbringst, dann hole Dir zwei Katzen. Handelt es sich bei den Tieren um kleine Kitten aus dem gleichen Wurf, entfällt die nervenaufreibende Kennenlernphase. Wenn Du zwei Katzen zusammen hältst, ist das Thema einsame Katze überhaupt kein Problem mehr. Die Tiere können miteinander kuscheln und spielen. Hier kommt weder Einsamkeit noch Langeweile auf.

Während der Arbeit

Wenn Du zu den Menschen gehörst, die mindestens acht bis neun Stunden am Tag außer Haus sind, dann solltest Du Dir zum Wohl Deiner Katze etwas einfallen lassen. Falls es in Deinem Haushalt jemanden gibt, der in dieser Zeit zu Hause bleibt, dann ist das Arbeiten kein Problem. Ansonsten solltest Du Dir die eine oder andere Möglichkeit zur Beschäftigung Deiner Katze ausdenken, damit diese sich in Deiner Abwesenheit nicht langweilt. In der Regel haben erwachsene Katzen kein Problem damit, während eines gewöhnlichen Arbeitstages alleine zu sein. Handelt es sich um eine besonders junge, sehr alte oder eine anhängliche Katze, sieht die Sache schon anders aus. In diesem Fall kann ein vierbeiniger Spielkamerad oder ein Katzensitter für Gesellschaft sorgen.

Besonders nach einem vielleicht anstrengenden Arbeitstag gilt: Verbringe noch Zeit mit Deiner Katze. Nutze den Feierabend, um mit dem Stubentiger zu kuscheln und zu spielen. Dass die Katze auch an Wochenende ein wenig mehr Aufmerksamkeit fordert, ist vollkommen normal. Schenke Deinem Tier die Zeit, welche es verdient hat.

Kurzurlaub

Natürlich hast Du auch als Katzenhalter die Möglichkeit, einen kurzen Urlaub zu machen. Verreist Du nur für einen oder maximal zwei Tage, kann Deine Katze ganz alleine bleiben. Sorge lediglich dafür, dass sie genügend Wasser, Futter und ein paar Spielzeuge hat. Verreist Du hingegen ein paar Tage länger, solltest Du einen Katzensitter engagieren. Vielleicht erklärt sich ein Verwandter oder Freund dazu bereit, einmal am Tag nach Deinem Tier zu sehen. In dieser Zeit sollte er das Wasser wechseln, das Katzenklo sauber machen, der Katze Futter geben und im besten Fall mit der Katze spielen. Handelt es sich bei dem Katzensitter um jemanden, den Deine Katze kennt, ist das am besten. Ansonsten kannst Du eine Annonce schalten oder im Internet nach netten Schülern oder Studenten suchen, die sich gegen ein kleines Taschengeld um Dein Tier kümmern.

Längerer Urlaub

Wer ein Tier hält, der möchte in der Regel nicht auf einen Urlaub verzichten. Allerdings solltest Du Dir durchaus im Voraus überlegen, was mit Deiner Katze in diesem Fall passieren soll. Falls Du zum Beispiel für eine Woche verreist, so kannst Du wie oben bereits empfohlen, einen Katzensitter engagieren. Hältst Du zwei oder mehr Katzen, stellt auch ein mehrwöchiger Urlaub kein Problem dar. In diesem Fall müssen die Tiere natürlich von einer Person regelmäßig versorgt werden, leiden allerdings nicht an Einsamkeit. Du solltest allerdings darauf achten, dass Deine Katzen genügend Möglichkeiten finden, um sich gemeinsam oder alleine zu beschäftigen. Ansonsten kann es passieren, dass sie sich unbeobachtet fühlen und Deine Möbel als Spielzeug missbrauchen.

Bei einer längeren Abwesenheit sollte der Katzensitter ein wenig mehr tun, als die Katzen nur mit Wasser und Futter zu versorgen. Die Person sollte mit den Katzen schmusen und spielen, sofern es sich um besonders anhängliche Exemplare handelt. Außerdem sollte jemand da sein, der die Katze oder die Katzengruppe auf Verletzungen hin untersucht. Es kann durchaus vorkommen, dass die Katze in Deiner Abwesenheit ein Bein eingeklemmt hat oder sich anderweitig beim Toben verletzt. Je früher eine solche Verletzung oder jede andere Art der Erkrankung festgestellt wird, desto besser für das Tier. In diesem Fall sollte der Katzensitter natürlich auch bereit sein, mit der Katze zum Tierarzt zu gehen.

Allgemeine Beschäftigungstipps bei Abwesenheit

Dass Katzen oftmals stundenlang zum Fenster hinausschauen können, ist für Katzenbesitzer nichts Neues. Aus diesem Grund bietet es sich an, dass Du Dir mindestens ein Fenster oder eine Balkontür aussuchst, die für Dein Tier zum Kino wird. Lasse an der betreffenden Stelle die Vorhänge auf und räume das Fensterbrett frei. Willst Du es Deinem Tier besonders gemütlich machen, dann platziere auf der Fensterbank ein Kissen.

Katzen lieben Kartons. Wenn Du schon einmal etwas bestellt hast und den Karton in Anwesenheit Deiner Katze geöffnet hast, dann weißt Du: Die Katze klettert sofort in den leeren Karton hinein. Mache Dir diese Vorliebe zunutze, indem Du einfach einen Karton mit Bällen oder anderen Spielzeugen füllst und diesen mitten im Raum platzierst, bevor Du die Wohnung verlässt. Du kannst auch etwas zerknülltes Zeitungspapier in die Box legen und zwischen den einzelnen Lagen ein paar Leckerlies platzieren. Hiermit beschäftigen sich sogar Katzen, die normalerweise weniger verspielt sind.

Verstecken spielen lieben Katzen – jedenfalls dann, wenn etwas Fressbares mit ihm Spiel ist. Damit Dein Tier besonders viel Spaß an den Streifzügen durch die Wohnung hat, kannst Du entweder Spielzeuge oder Leckerchen an den Orten verteilen, die Deine Katze normalerweise aufsucht.

Bildquelle:

  • katze-alleine-zuhause: 65056134 - ©OlegDoroshin - AdobeStock