Kurzinfo

Was Du als Erstes wissen solltest, ist: Es gibt 2 Arten von Durchfall bei Katzen. Den Dickdarm-Durchfall, sowie den Dünndarm-Durchfall. In beiden Fällen, musst Du darauf acht geben, ob der Durchfall bereits länger als 3 Tage anhält und ob es weitere Krankheitsanzeichen gibt, wie z.B. Fieber, Appetitlosigkeit, Trägheit und Erbrechen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, ob Deine Fellnase ein junges oder altes Tier ist. Wie bei uns Menschen sind manche Erkrankungen wie Durchfall und Erbrechen für Jungtiere und alte Tiere besonders gefährlich.

Hier solltest Du Dich dringend an Deinen Tierarzt wenden.

Gründe für Durchfall

Es gibt viele verschiedene Gründe für Durchfall. Den Dickdarm-Durchfall erkennst Du an der Häufigkeit des Stuhlgangs. Dieser ist stark erhöht und die Menge ist gering und weich. Begleitet kann der Stuhlgang von Schleim und Blut sein.

Dünndarm-Durchfall zeigt sich meistens durch ein ständiges Grummeln im Bauchraum, starke Blähungen sowie flüssigen Stuhlgang. Hier ist die Menge des Stuhlgangs auch viel höher als die bei einem Dickdarm-Durchfall. Dieser wird oft durch aufgenommene Stoffe ausgelöst, auf die Deine Katze reagiert, wie zum Beispiel der Wechsel des Futters, oder eines Stoffes, den Deine Katze nicht verträgt.

Weitere Gründe für Durchfall sind Würmer, Viren, Giardia sowie Bakterien. Solltest Du den Verdacht haben, dass Dein Tiger unter Würmern leidet, solltest Du zum Tierarzt gehen und eine Stuhlprobe bei ihm untersuchen lassen. Normalerweise wird eine Entwurmung im Schnitt 4-mal im Jahr empfohlen.

Giardien sind die häufigsten Magen-Darm-Parasiten bei Katzen, sowie bei Hunden. Diese Infektion ist sehr leicht auf andere Tiere sowie auf den Menschen übertragbar. Es ist wichtig, dass Du diese Erkrankung schnell erkennst und behandeln lässt. Hier ist besteht eine hohe Wiederansteckungsgefahr, daher solltest Du dringend, bei einer Giardien-Infektion Dein erkranktes Haustier sowie weitere Haustiere behandeln. Die Umgebung in Deinem Zuhause kannst Du mit einer Ammonium-Lösung reinigen, Liegeplätze kannst Du in die Waschmaschine stecken. Dein Tierarzt wird Deinem Liebling ein Medikament verabreichen, welches auch bei einem Wurmbefall zur Anwendung kommt.

Sollte der Durchfall durch Viren verursacht werden, kannst Du leider nicht viel tun. Gegen einige Viren wird Dein Stubentiger bereits geimpft sein. Leider gibt es keine Impfung gegen alle Viren. Hier gilt es in erster Linie den Durchfall zu behandeln.

Ist der Durchfall durch eine bakterielle Infektion entstanden (z.B. wenn Bakterien die nicht in die Darmflora gehören dort gelandet sind), ist das Darmgleichgewicht gestört. Hier kann es in schwereren Fällen dazu kommen, dass Dein Tierarzt euch ein Antibiotikum verschreiben wird. Oft reicht es aber schon aus, wenn Du versuchst, das Darmgleichgewicht wiederherzustellen. Hier gibt es viele Futterergänzungen die dabei helfen. Dein Tierarzt wird Dir hier mit Sicherheit gerne beratend zur Seite stehen.

Was gilt zu tun?

Ganz wichtig ist es, dass Du Deinem Tier genug Flüssigkeit zur Verfügung stellst und darauf achtest, dass es genug trinkt. Durch den Durchfall verliert Dein Liebling viel Flüssigkeit und diese muss wiederaufgenommen werden. Nahrungsergänzungen sind hier ebenfalls von großer Bedeutung. Manche Stoffe helfen dabei den Stuhl zu verdicken, oder schädliche Substanzen zu entfernen. Die meisten dieser Nahrungsergänzungen sind angereichert mit Vitaminen und Mineralstoffen, die bei akutem Durchfall nicht gut genug vom Darm aufgenommen werden können.

Sollten die Symptome nach 3 Tagen nicht besser geworden sein, oder sollte sich der Zustand Deiner Katze extrem verschlechtern ist ein Besuch beim Tierarzt unumgänglich.

Vergiss bitte nicht, es Deiner Katze so bequem und erträglich wie nur möglich zu machen. Du weißt ja selbst, wie es ist, wenn Du krank bist.

Bildquelle:

  • Katze mit Durchfall: Was gilt zu tun?: #202658244 - ©catinsyrup - AdobeStock