So gebären Kaninchen

Babykaninchen sind Nesthocker. Sie kommen blind, nackt und völlig wehrlos zur Welt und sind auf ein warmes Nest und die Körperwärme ihrer Geschwister angewiesen um zu überleben. Die Geburt dieser Kleintiere bekommst Du als Halter vermutlich nicht mit, da sie meist in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden abläuft. Bereits in der Zeit der Trächtigkeit, welche zwischen 28 und 33 Tagen dauert, bemerkst Du bei Deiner Hasendame womöglich eine Wesensveränderung. Häsinnen sind oft abweisender und „zickiger“ als gewohnt. Dann, etwa zehn Tage vor der Geburt kannst Du beobachten, dass Dein Langohr mit dem Nestbau beginnt. Dafür wählt die werdende Mutter eine ruhige Ecke im Stall und baut aus Stroh, Heu und anderen zur Verfügung stehenden Materialien eine gemütliche Mulde. Zusätzlich zupft sie sich immer wieder Fell aus um das Nest weich und warm auszupolstern.

Damit sich die Kaninchenmutter in Ruhe auf die Niederkunft vorbereiten kann, benötigt sie Deine Hilfe. Da sie unmittelbar nach der Geburt wieder trächtig werden kann, ist es unverzichtbar, dass Du alle geschlechtsreifen, unkastrierten Rammler von dem Weibchen trennst. Eine Schwangerschaft ohne Erholungsphase direkt nach der Geburt stellt eine enorme Belastung für ein Kaninchen dar, welche im Extremfall zum Tode Deiner Häsin führen kann. Die Häsin sollte aber in jedem Fall in ihrem gewohnten Umfeld verbleiben. Also belasse sie im Käfig und setze die unkastrierten Rammler um. Es ist nicht nötig und bedeutet eher Stress für die Häsin, die übrigen Weibchen ebenfalls umzusetzen. Als gruppenabhängiges Fluchtier ist die Häsin ruhiger, wenn ihre gewohnte Gruppe in der Nähe ist.

Ist diese Vorbereitung getroffen, solltest Du etwa zehn Tage vor dem errechneten Geburtstermin noch einmal den Stall gründlich reinigen und dem Weibchen frisches Stroh und Heu einlegen, damit es genug Nistmaterial zur Verfügung hat. Ein Stall, den Du von oben öffnen kannst, eignet sich gut um nachzusehen ob alles in Ordnung ist. Alternativ kannst Du Deiner Hasendame auch eine behagliche Wurfkiste einrichten, in welcher sie ihr Nest bauen kann.

Verhalten von Häsinnen nach der Geburt

Ist der Tag der Geburt gekommen, so läuft diese meist recht unauffällig ab. Sie dauert ohne Komplikationen etwa zehn bis fünfzehn Minuten. Ein Wurf besteht aus zwischen vier bis zehn Jungtieren. Die Baby-Kaninchen kommen eines nach dem anderen zur Welt. Die Hasenmutter nabelt ihre Junge mit den Schneidezähnen ab, frisst die Fruchthülle und die Nabelschnur und leckt die Kleinen sauber. Dann frisst sie die Nachgeburt auf und leckt alle Blutreste im Nest auf. Dies ist in freier Natur wichtig für das Überleben der Neugeborenen, um keine Fressfeinde anzulocken. Sind die Babys sauber, werden sie das erste Mal gesäugt und anschließend mit Stroh und Fell bedeckt. Dieses Fell rupft die Hasenmutter sich von ihrem Bauch, im Bereich der Zitzen, auch um diese für die Kleinen freizulegen. So gut geschützt und warm verbringt der Nachwuchs bei etwa 35 Grad Celsius die nächsten Tage.

So gebären Meerschweinchen

Ist Dein Kleintier ein Meerschweinchen, kannst Du die Jungen direkt nach der Geburt munter herum wuseln sehen. Denn Meerschweinchenbaby sind Nestflüchter. Sie öffnen ihre Augen bereits im Mutterleib etwa 14 Tage vor der Geburt und auch ihr Milchgebiss wird bereits während der Trächtigkeit gewechselt. Bereits eine Stunde nach der Geburt verfolgen die kleinen Ferkel ihre Mutter auf Schritt und Tritt und beginnen bereits am ersten Lebenstag mit dem Knabbern.

Eine Meerschweinchendame wirft nach einer Tragzeit von rund zehn Wochen bei einer Geburt in der Regel zwei bis drei Babys. Es können aber auch bis zu sechs Geschwister auf einmal geboren werden. Sind es mehr als sechs, überleben die Kleinen oft nicht oder werden tot geboren. Die Mutter baut sich kein Nest, sondern setzt sich in eine ruhige Ecke des Geheges und spreizt die Beinchen um ihre Jungen zu empfangen. Für jedes nimmt sie sich fünf bis zehn Minuten Zeit. Sie zieht die Jungen am Kopf heraus, nabelt sie ab und befreit sie von der Eihaut. Sie kümmert sich ganz in Ruhe um eines nach dem anderen. Wenn alle Babys auf der Welt sind, kommt die Nachgeburt. Diese frisst die Meerschweinchenmutter auf.

Dein Meerschweinchen sollte ein paar Tage vor der Geburt Ruhe und eine Gelegenheit zum Rückzug haben. Da auch ein Kleintier an einer Schwangerschaftsvergiftung erkranken kann, solltest Du es während dieser Phase gelegentlich beobachten. Legt es sich während der Tragzeit oder kurz vor der Geburt auf die Seite, bringe Dein Meerschweinchen sofort zum Tierarzt.

Auch beim Meerschweinchen solltest Du unkastrierte Böckchen vor der Geburt von der Mutter trennen. Und auch männliche Nachkommen sollten nach der Geburt bei allen Nage- und Hasentieren entweder rechtzeitig kastriert oder von der Gruppe entfernt werden, um Inzucht zu vermeiden.

So gebären Hamster

Das Kleintier Hamster verhält sich vor und während der Geburt ähnlich wie eine Maus. Wenige Tage vor der Niederkunft verändert die Hamsterdame deutlich ihr Verhalten. Werdende Hamstermamas möchten in Ruhe gelassen werden. Für Spiele oder Freilauf haben sie keine Zeit. Fleißig wühlt und buddelt sie in ihrem Nest herum. Alles wird umgebaut und neu hergerichtet. Auch hier solltest Du als Halter immer frisches und sauberes Nistmaterial vorhalten. Hamster bauen wahre Nestburgen um ihrem Nachwuchs einen gemütliches Kinderzimmer herzurichten. Das Schlafhaus sollte geräumig genug und mit einem aufklappbaren Deckel versehen sein. Ist das Häuschen zu klein, besteht die Gefahr, dass das Wurfnest außerhalb angelegt wird. Dies kann dazu führen, dass sich das Weibchen mit ihren Jungen nicht ausreichend geschützt fühlt und ihre Babys tot beißt und auffrisst.

Ein Hamster gebiert in sitzender Haltung. Nach jeder Geburt eines Jungen beißt die Hamstermama die Fruchthülle auf und verzehrt diese. Auch die Nabelschnur wird gefressen, solange, bis die Mutter die Nabelpforte erreicht hat. Gesunde Hamsterbabys stoßen dabei einen Schrei aus. Bleibt dieser Schrei aus, weil das Kleine zu schwach oder tot ist, frisst die Mutter einfach weiter. Zum Schluss werden die Nachgeburt verzehrt und die Babys peinlichst genau sauber geleckt. Dadurch wird der Kreislauf des Hamsterjungen aktiviert und der kleine Körper sofort gewärmt.

So gebären andere Kleintiere

Das Kleintier Maus trägt seine Babys 17 bis 24 Tage. Im Durchschnitt kommen bei einer Geburt fünf bis neun Babys zu Welt. Es können aber auch mehr sein. Während man beim Kaninchen die Schwangerschaft äußerlich kaum erkennen kann, ist eine Maus in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft sehr rund.

Eine trächtige Maus wird kurz vor der Geburt zunehmend unruhiger und zieht sich in zurück in ihren Unterschlupf. Von dieser Unruhe können auch die anderen Mäuse der Gruppe ergriffen werden. Während der Geburt halten sie sich allerdings zurück und vom Nest entfernt. Da kleine Mäuse wie auch Hasen nackt, blind und ohne Fell zur Welt kommen, ist ein kuscheliges, warmes Nest überlebenswichtig. Schon einige Tage vor der Geburt legt das trächtige Weibchen dieses in ihrem Haus an. Dazu benötigt sie ausreichend Nistmaterial, welches Du ihr rechtzeitig zur Verfügung stellen solltest. Gut geeignet sind hier Stoffreste, Watte, Stroh oder Heu. Da die Geburt wie bei den anderen Kleintieren auch, häufig in der Nacht oder am frühen Morgen stattfindet, wirst Du als Halter vermutlich nichts davon mitbekommen. Erst die feinen, hohen Piepstöne aus dem Nest verraten Dir, dass der Nachwuchs da ist. Du erkennst am Verhalten Deiner Mäusedame ob die Schwangerschaft normal verläuft. Wenn sie aktiv ist und ein gutes Fressverhalten zeigt, musst Du Dir keine Sorgen machen.

So helfe ich meinem Haustier

Um Dein Kleintier vor, während und nach der Geburt bestmöglich zu unterstützen, solltest Du folgende Tipps beachten:

– Nimm unkastrierte Männchen vor der Geburt aus dem Nest.
– Störe die werdende Mutter nicht.
– Fasse die Neugeborenen Nestlinge nicht an.
– Nimm totgeborene Babys aus dem Nest.
– Wenn Du in den Käfig fassen musst, reibe Deine Hände mit Streu ein um Deinen Eigengeruch zu minimieren.
– Fahre bei Komplikationen zum Tierarzt.
– Reiche Deinem Kleintier gutes Futter.
– Vermeide Termine beim Tierarzt zur Schwangerschaftskontrolle. Dies versetzt Dein Kleintier unnötig in Stress.

Bildquelle:

  • hasen-baby: 194156492 - © kobeza - AdobeStock