Wenn man sich dieses Video ansieht, möchte man niemals von einem Polizeihund gejagt werden. Mit großem Abstand und rasend schnell läuft der abgerichtete Hund auf den Täter zu, stürzt sich auf ihn und verbeißt sich in Arm oder Bein.

Richtig trainiert ist des Deutschen zweit liebstes Haustier eine Waffe mit der man sich besser nicht anlegt, sprich Gegenwehr leistet. Es darf auch bezweifelt werden, ob ein Krimineller (ohne Schuss- oder Stichwaffe) überhaupt eine Chance hätte. Schüttelt er den Hund ab oder schlägt sogar auf ihn ein, wird das Tier ihm ganz schnell Respekt beibringen.

Bereits seit über 100 Jahren begleiten Hunde deutsche Polizisten bei der Arbeit. 1886 wurden erstmals in Hildesheim zwölf Polizeihunde Nachts mit auf Streife genommen – Anfangs waren das noch die Privathunde der jeweiligen Beamten.

In den 70er Jahren führte man schließlich Spezialausbildungen für Hunde ein – 1972 gab es in Hamburg die ersten Rauschgiftspürhunde.

In Deutschland werden folgende Rassen als Polizeihunde eingesetzt:

  • Airedale Terrier
  • Belgischer Schäferhund
  • Bouvier des Flanders
  • Deutscher Schäferhund
  • Deutscher Boxer
  • Dobermann
  • Hollandse Herdershond
  • Hovawart
  • Riesenschnauzer
  • Rottweiler

Sie werden eingesetzt als…

  • Schutzhund
  • Spürhund
  • Drogenspürhund
  • Sprengstoffspürhund (auch Waffen und Munition)
  • Brandmittelspürhund
  • Leichenspürhund
  • Personensuchhund (Mantrailing)
  • Geldmittelspürhund

Bildquelle:

  • Polizeihund bei der Arbeit: © Wikipedia
  • SchaeferhundZoll1984: © Wikipedia
  • Polizeihund bei der Arbeit: © Youtube (Emergency-Report.de)